Wolfgang Hohlbein – Der Todesstoss

Teilweise festgefahren, aber immer noch sehr spannend

Was bisher geschah: -SPOILER BEGINN- Nachdem Andrej Delãny sein Heimatdorf aufgesucht hat, welches von der Inquisition gänzlich ausgerottet wurde, macht er sich zusammen mit dem Jungen Frederic auf die Suche nach den verschleppten Dorfbewohnern und wird Zeuge wie allesamt auf einem Sklavenschiff ums Leben kommen. Mit dem Kapitän des Schiffes, Abu Dun, geht er ein Bündnis ein. Zusammen geraten sie in die Fänge des Woiwoden Vlad Țepeș. Dieser ist äußerst interessiert an Andrejs Fähigkeiten und will ebenfalls die Unsterblichkeit erlangen. Er foltert zudem Frederic und diesem gelingt es den Fürsten niederzustechen, doch damit leitete er eine Art Verschmelzung ihrer Seelen ein. Unbekannt bleibt, wer nun die Vorherrschaft über Frederics Körper besitzt. -SPOILER ENDE-

Zum Inhalt: Zehn Jahre nach Ende des zweiten Teils, ist Andrej zusammen mit Abu Dun weiterhin auf der Suche nach dem Geheimnis seiner Unsterblichkeit. Sie retten eine Frau vor dem Scheiterhaufen, welche ihnen von der Puuri Dan erzählt, einer weisen alten Zigeunerin, die mehr über die Herkunft der Vampyre zu berichten weiß.
Sie gelangen zu Beginn ihrer Suche in dem bayerischen Dorf Trentklamm. Dort treffen sie schon bald auf Wesen, die Werwölfen ähneln. Es kommt zu einigen Kämpfen. Nachdem Andrej in einer Kampfhandlung niedergestochen wird, findet er sich in einem nahegelegenen Kloster wieder, wo er von dem Mönch Bruder Thobias versorgt wird. Dieser berichtet ihm von einem drei Jahre zurückliegenden Zusammentreffen mit einem Werwolf. Seitdem betreibt er in den Verließen Studien über unsterbliche Wesen. Sie gehen dem Geheimnis der Werwölfe von Trentklamm auf die Spur und dann erreicht auch noch die Inquisition das Dorf.

Meine Meinung: Nun zu zweit auf ihrer Reise, geben Andrej und Abu Dun ein interessantes Paar ab. Die Sticheleien zwischen den beiden machen beim Lesen richtig Spaß. Auch wenn sie auf der Suche nach dem Geheimnis von Andrejs Existenz noch keinen wesentlichen Schritt weiter kommen, so bringt Hohlbein mit den Werwölfen doch zumindest die nächste unsterbliche Spezies ins Spiel und deutet Parallelen ihrer gemeinsamen Herkunft an. Die angeblich gemeinsamen Wurzeln bleiben aber ungeklärt.
Der dritte Teil der Chronik ist auf jeden Fall ein guter Roman, muss sich aber nun mal gegen seine Vorgänger behaupten und da kann er einfach nicht ganz mithalten. Aber auch hier gibt es ein überraschendes Ende, das für mich bis zum Schluss nicht ersichtlich war.

Fazit: Der Todesstoss ist zwar etwas schwächer als seine Vorläufer kann aber dafür zweifach punkten: einmal durch den neuen dauerhaften Charakter Abu Dun und die Einführung der Werwölfe in die „Chronik-Reihe“. Unbefriedigend bleibt das sehr schleppende Vorankommen, was die Frage nach der Herkunft der Unsterblichkeit angeht.

Buchdaten: Der Todesstoss – Wolfgang Hohlbein
Genre: Fantasy
Taschenbuch
405 Seiten
Ullstein
Erschienen: Mai 2002
ISBN-10: 3548253784
Preis: 9,95€

Übersicht über die Reihe:

Am Abgrund Der Vampyr Der Todesstoß Der Untergang
Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4
Rezension Rezension Rezension Rezension
Die Wiederkehr Die Blutgräfin Der Gejagte Die Verfluchten
Teil 5 Teil 6 Teil 7 Teil 8
Rezension Rezension Rezension Rezension
Blutkrieg Das Dämonenschiff Göttersterben Glut und Asche
Teil 8,5 Teil 9 Teil 10 Teil 11
Rezension Rezension Rezension Rezension
Der Schwarze Tod Der Machdi Pestmond Nekropole
Teil 12 Teil 13 Teil 14 Teil 15
Rezension Rezension Rezension Rezenion

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s