Terry Goodkind – Das erste Gesetz der Magie

Ein fulminanter Auftakt einer umfangreichen Saga

Zum Inhalt: Nachdem Richard Cypher, ein Waldläufer aus Westland, Kahlan Amnell bei ihrer Flucht vor einem Quadron Darken Rahls geholfen hat, ist sein Leben nicht mehr dasselbe: Darken Rahl hat die Kästchen der Ordnung ins Spiel gebracht und droht nun, da ihm nur noch eines fehlt, die Herrschaft über die Neue Welt an sich zu reißen. Kahlan will das verhindert und Richard fühlt sich dieser geheimnisvollen und schönen Frau verpflichtet zu helfen. Zunächst suchen sie bei seinem Mentor Zedd Hilfe. Doch nun soll Richard eine ganz andere Rolle in diesem Spiel spielen: Er ist der Sucher der Wahrheit.

Meine Meinung: Auf den etwas mehr als 1000 Seiten schafft es Goodkind eine Fantasy-Welt und eine Atmosphäre zu erschaffen, die den Leser an das Buch fesselt. Auf dem Weg Darken Rahl zu besiegen, passieren so viele unglaubliche Dinge, mit denen manch anderer Autor ein ganzes Buch füllt. Als frischer Leser der Saga habe ich mir gedacht: „Wieso verschießt Goodkind so viel Pulver bereits im ersten Buch? Was steht denn dann noch in den folgenden 10 Bänden?“ Doch im Laufe des Lesens der Reihe habe ich dann festgestellt, dass er noch sehr viel Pulver hat. Aber zurück zu diesem Teil: Goodkinds Schreibstil ist sehr ausführlich: Die Welt ist plastisch, die Charaktere haben genügend Raum sich zu entfalten, zu entwickeln und ihr eigenes Denken auszubreiten. Trotz aller Ausführlichkeit kann man das Buch sehr schnell lesen. Das liegt zum einen daran, dass es eine wirklich spannende und interessante Handlung hat und zum anderen, dass der Autor eine schön einfache Sprache verwendet. Durch geschickt eingebundene Beschreibungen der örtlichen Gegebenheiten schafft Goodkind ein wirklich atmosphärisch dichtes Werk, das zwischendurch immer durch kleine Kampfsequenzen spannend gehalten wird.
Da es sich um Fantasy handelt, dürfen natürlich bekannte Wesen wie Drachen hier nicht fehlen, jedoch kreiert Goodkind auch neue Wesenheiten und sogar Menschen mit speziellen Fähigkeiten: Konfessoren.
Beim Lesen habe ich jedoch eine Passage (Richard wurde entführt und wurde fernab seiner Freunde gefoltert) als recht langatmig empfunden. Im Nachhinein jedoch stellt sich heraus, dass diese Phase seines Lebens wichtig war und ihn nachhaltig geprägt hat. Von daher macht diese Gestaltung im Gesamtwerk betrachtet Sinn und führt daher zu keinem Punktabzug.

Fazit: Wer High-Fantasy-Werke mag und sich nicht scheut 11 Romane in Angriff zu nehmen, die jeder für sich sehr ausführlich sind, ist bei diesem Buch schon einmal richtig. Klar, wird hier das Rad nicht neu erfunden: Es geht ganz klassisch um einen zuerst unscheinbaren Charakter, der sich entwickelt und aufmacht die Welt zu retten. Doch ein wunderbar ausführlicher Schreibstil und viele neue Elemente lassen dieses Buch zu einem Highlight der Fantasywelt werden, das man einfach gelesen haben muss.

Buchdaten:  Das Erste Gesetz der Magie – Terry Goodkind
Genre: Fantasy
1024 Seiten
Blanvalet
Erschienen: 07. April 2008
ISBN-10: 3442369673
Originaltitel: Wizard’s First Rule
Preis: 10,00€

Das Erste Gesetz der Magie ist der Auftakt einer Fantasysaga mit dem Namen Das Schwert der Wahrheit. Bislang sind elf Teile erschienen:

  1. Teil Das Erste Gesetz der Magie
  2. Tei Die Schwestern des Lichts
  3. Teil Die Günstlinge der Unterwelt
  4. Teil Der Tempel der vier Winde
  5. Teil Die Seele des Feuers
  6. Teil Schwester der Finsternis
  7. Teil Die Säulen der Schöpfung
  8. Teil Das Reich des Dunklen Herrschers
  9. Teil Die Magie der Erinnerung
  10. Teil Am Ende der Welten
  11. Teil Konfessor

Das Erste Gesetz der Magie

„Die Menschen sind dumm. […] Wegen ihrer Dummheit glauben die Menschen eine Lüge, weil sie sie entweder für wahr halten wollen oder weil sie Angst haben, sie könnte wahr sein.“ S. 679

Das Schwert der Wahrheit

Ein Wort zum Gesamtwerk: Sicher hat es Höhen und Tiefen. Ich finde es erstaunlich wie in derselben Story immer wieder neue Elemente hinzugefügt werden. Klar kann man zu manchem Teil sagen: „War klar, dass das so kommt“. Ich habe aber festgestellt, dass größtenteils unbekannt war, was denn genau im nächsten Teil passieren wird und wie die Serie danach überhaupt weitergehen könnte. Sicher steht auch immer der Fokus auf Endschlacht, doch auf dem Weg dahin geschehen allerlei unerwartete Dinge. Es gibt unterwegs keine Wiederholungen im Sinne von: „Wieso macht er das denn jetzt schon wieder, das hatten wir bereits.“ Daher mag ich diese Saga sehr.

„Wir alle können nur das sein, was wir sind, nicht mehr und nicht weniger.“

Ein Problem hat sie allerdings: In jedem Folgeteil werden ausführlich Details aus den vorangegangen Büchern wiedergegeben und bestimme Fakten erneut erklärt. Sicher macht dies das Lesen einfacher, wenn zwischen den Bücher größere Lesepausen sind, doch verlangsamen diese Wiederholungen das Tempo der Handlung ungemein und ich hatte jedes Mal wieder Probleme in das neue Buch hineinzukommen. Schade.

Trotz aller Wiederholungen muss ich unbedingt betonen, dass die Bücher der Reihe nach gelesen werden sollten und man nicht gut zwischendrin einsteigen kann. Es würden immer noch zu viele Details fehlen und die Charaktere wären einem nicht so vertraut, da sie im Laufe der Reihe einige Entwicklungen durchmachen.

„Nichts ist jemals einfach.“

Dennoch bleibt der positive Eindruck eindeutig im Vorteil. Schön finde ich vor allem, dass in jedem Buch ein Gesetz der Magie im Mittelpunkt steht und dieses meist auch Kern der Lösung des Problems darstellt. Da sie an sich trotzdem nichts vorwegnehmen, möchte ich daher am Ende jeder Rezension das passende Gesetzt der Magie aufführen.

„Denk an die Lösung, nicht an das Problem!“

Endlich ist die Saga neu aufgelegt worden. Nun sind die Bücher in einem schönen einheitlichen Stil und so, wie sie im Original erschienen sind und nicht zerstückelt wie in der ersten Edition. Die Bücher sehen sehr schmuck im Bücherregal aus!

Fazit: An manchen Stellen der Saga muss man sich durch die Wiederholungen doch etwas zwingen weiter zu lesen, doch ist dies geschafft wird man mit einer schönen, ausführlichen und spannenden Fantasy-Saga belohnt. Die Saga ist momentan 11-teilig und spätestens nach Band 2 ist ein Haupthandlungsstrang aufgebaut, der sich erst am Ende der Saga auflösen wird. Durchhalten wäre somit von Vorteil! Die Gesamtseitenzahl beträgt unglaublich 9584 Seiten.

Ich habe neben den Rezensionen auch Inhaltsangaben geschrieben. Diese sind für mich gedacht, damit ich im Verlauf der Serie Möglichkeiten zum Nachlesen haben. Da sie nicht im Wust meinen PCs untergehen sollen und wir diesen Blog auch dafür erstellt haben, damit all unsere Rezensionen auf einer Plattform gesammelt werden, sollen nun auch die die Inhaltszusammenfassungen der Vollständigkeit halber hier erscheinen. Wer die Saga, bzw. den entsprechenden Teil noch nicht kennt, dem rate ich, den folgenden Abschnitt nicht zu lesen. In den folgenden Rezensionen werde ich es ebenso halten.

Ausführliche Inhaltszusammenfassung: Achtung Spoiler!

Richard Cypher, ein junger Waldläufer aus Westland, einem Land ohne Magie, musste kürzlich den Tod seines Vaters hinnehmen. Auf der Suche nach den Hintergründen des Todes streift er durch die Wälder und begegnet Kahlan, einer hübschen Frau mit langen Haaren, die von vier Männern verfolgt wird. Mit Richards Hilfe gelingt es den beiden die Männer zu töten, ein Quadron ausgesandt von Darken Rahl um die letzte Konfessor aufzuspüren und zu eliminieren.
Kahlan kommt aus den Midlands, ein Land das durch eine magische Grenze von Westland getrennt ist, um den obersten Zauberer zu suchen, denn nur er kann Darken Rahl aufhalten.
Dieser hat die Kästchen der Ordnung ist Spiel gebracht und droht nun die Herrschaft der Welt an sich zu reißen. Richard weiß keinen Rat und führt Kahlan zu seinem Mentor und Freund Zedd. Als dieser von der Geschichte hört, gibt er sich als der Oberste Zauberer zu erkennen und ernennt Richard zum Sucher der Wahrheit und überreicht im das Schwert der Wahrheit. Dies ist ein magisches Schwert, das nur tötet, wenn der Träger auch wirklich davon überzeugt ist. Zudem erzeugt es in seinem Träger einen unsäglichen Zorn.
Die drei machen sich auf den Weg um zu verhindern, dass Darken Rahl auch das letzte Kästchen findet und müssen dadurch die Grenze durchqueren.
Auf dem Weg zum Pass durch die Grenze kommen sie bei der Hexenmeisterin Adie vorbei. Durch einen Unfall bleibt Zedd bewusstlos in ihrer Obhut zurück. Richard und Kahlan begeben sich zu den Schlammmenschen. Dort können sie an einer Ahnen-Sitzung teilnehmen – nachdem die Schlammmenschen sie unter sich aufgenommen haben – und erfahren, dass nur die Hexe Shota in den Weiten Agaden ihnen sagen kann, wo sich das Kästchen befindet. Kahlan ist gar nicht begeistert davon, da Shota als sehr gefährlich gilt, doch sie machen sich auf den Weg zu ihr. Shota kann ihnen auch sagen wo sich das Kästchen befindet: im Palast in Tamarang. Auf dem Weg dahin gibt Kahlan sich als Konfessor zu erkennen. Konfessoren sind Frauen, die in Zeiten des Großen Krieges erschaffen wurden um die Wahrheit herauszufinden. Wenn ein Konfessor seine Kraft gegen einen Menschen einsetzt, ist dieser nur noch erpicht darauf dem Konfessor absolut zu gehorchen. Richard und Kahlan hegen mittlerweile Gefühle füreinander. Dass sie eine Konfessor ist, erschwert ihre Liebe ungemein.
Währenddessen gelingt es dem Zauberer Giller dem Mädchen Rachel das letzte Kästchen zu geben, die es dann in letzter Minute vor Rahls eintreffen aus dem Palast schmuggeln kann. Giller nimmt sich anschließend das Leben. Zedd stößt wieder zu Richard und Kahlan und zusammen gelangen sie zum Palast, in dem das Kästchen nicht mehr weilt.
Durch Zufall treffen sie mit Rachel zusammen und beschließen das Kästchen in Sicherheit zu Richards Bruder, einem hohen Politiker in Westland, zu bringen.
Auf dem Weg dorthin wird Richard jedoch von Denna, einer Mord-Sith auf Geheiß Rahls, gefangen genommen, in den Palast des Volkes nach D’Hara verschleppt und anschließend gefoltert. Die Folter soll ihn brechen, damit er Rahl erzählt, was in dem Buch der gezählten Schatten steht, das nur er auswendig kennt. Es gelingt ihm jedoch Mitleid mit Denna zu entwickeln und in Folge dessen das Schwert der Wahrheit weiß zu färben. Er kann aus dem Palast entkommen, ist aber nun mit einem Netz aus Magie belegt, sodass andere ihn als ihren Feind erkennen.
Richard geht eine Zweckgemeinschaft mit einem roten Drachen ein und fliegt zu seinem Bruder: Dieser erkennt ihn, er ist also ein Verbündeter Rahls und somit hat dieser alle Kästchen. Er begibt sich wieder zurück zum Palast an dem auch die anderen angekommen sind. In einem fulminanten Finale besiegt Richard Darken Rahl mit Hilfe des ersten Gesetzes der Magie. Rahl öffnet das falsche Kästchen und gelangt direkt in die Unterwelt. Doch vorher erfährt Richard noch, dass Rahl seine Mutter vergewaltigt hat und damit sein Vater ist. Zudem entdeckt er, dass Zedd der Vater seiner Mutter ist, also sein Großvater.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s