Terry Goodkind – Die Schwestern des Lichts

Richard im Exil im Palast der Propheten

Zum Inhalt: Mit Hilfe seiner geliebten Kahlan konnte Richard seinen Vater, Darken Rahl, besiegen. Doch der Preis ist hoch. Beim Kampf zwischen Vater und Sohn hat der Schleier, der die Welt der Lebenden von Reich des Todes trennt, einen Riss bekommen – und der Hüter der Unterwelt steckt gierig seine Klauen nach neuen Seelen aus. Doch von all dem ahnt Richard anfangs noch nichts, als ihn die Schwestern des Lichts finden. Sie zwingen ihn, Kahlan zu verlassen, um seine magischen Fähigkeiten ausbilden zu lassen. Aber vielleicht führt das Schicksal Richard genau an den Ort, wo er gebraucht wird. Die Schwestern des Lichts benötigen seine Hilfe, auch wenn sie das noch nicht wissen. Denn die grausamen Schwestern der Finsternis, die dem Hüter der Unterwelt dienen, haben ihren Orden längst unterwandert und missbrauchen ihn für ihre eigenen Zwecke. Nur Richard, der niemals aufgibt, scheint den Dienerinnen des Bösen zu widerstehen. (Klappentext)

Meine Meinung: Dieses Mammutwerk von über 1300 Seiten ist geprägt von der räumlichen Trennung zwischen Richard und Kahlan. Richard befindet sich zuerst auf dem Weg nach Tanimura und verbleibt anschließend dort zur Ausbildung bei den Schwestern der Lichts. Kahlan kämpft zunächst gegen die Armee der Imperialen Ordnung und dann gegen eigentlich Verbündete, die ihr jedoch ihren Vorsitz im Zentralrat der Midlands streitig machen. Diese räumliche Trennung schafft zwei vollkommen unabhängige Handlungsstränge, die zwar gegen Ende zusammen, doch weitestgehend nebeneinander herlaufen. Dies macht das Werk im Vergleich zu seinem Vorgänger etwas zäh, vor allem da Richard und Kahlan sich nicht in Liebe von einander getrennt haben. Das Richard einfach nicht verstehen will, was Kahlan von ihm erwartet und dies vollkommen falsch deutet, hat wirklich an meinen Nerven gezerrt. Richard ist schon manchmal etwas zu halsstarrig dargestellt. So wie die gesamte Liebesbeziehung der beiden schon beinahe überzeichnet, mindestens aber sehr schmalzig ist.
Ich finde außerdem, dass die Handlung im Palast der Propheten meistens so dahinplätschert und sich nicht wirklich Atmosphäre aufbaut. Dies ist doch sehr schade, da Richard doch eine ganze Weile im Palast bei den Schwestern lebt.
Doch mit den Schwestern der Lichts, die dem Schöpfer folgen, und den Schwestern der Finsternis, die sich dem Hüter der Unterwelt verschworen haben, bringt Goodkind hier ein Element ein, dass im weitern Verlauf der Saga wichtig bleiben wird. Dieser klassische Konflikt von Gut gegen Böse wird hier in Schöpfer gegen Hüter bzw. deren Anhängern umgemünzt. Interessant ist daran vor allem, da im Palast der Propheten nicht bekannt ist wer dem Hüter anhängt und das dies durch die ausgeprägte Anonymität auch dem Leser nicht verraten wird.

Fazit: Trotz einiger Längen ist der zweite Teil der Saga im Großen spannend und aufgrund der neuen eingeführten Elemente auch nicht langweilig. Dieses Buch ist eine sinnvolle Weiterführung der Story aus Band 1 und bildet den Grundstein für die folgenden Bände.
Diese ersten beiden Bände kann man jedoch auch gut lesen, ohne zu planen den Rest der Serie zu lesen, da Beide eine in sich abgeschlossene Handlung haben.

Buchdaten:  Die Schwestern des Lichts – Terry Goodkind
Genre: Fantasy
1328 Seiten
Blanvalet
Erschienen: 09. Juni 2008
ISBN-10: 3442369681
Originaltitel: Stone of Tears
Preis: 10,00€

Das Zweite Gesetz der Magie:

„Die besten Absichten können den größten Schaden zur Folge haben. Zuwiderhandlung kann alles Mögliche hervorrufen: angefangen von Unbehagen bis hin zu Katastrophe oder Tod.“ Seite 1196

Ausführliche Inhaltszusammenfassung: Achtung Spoiler!

Zedd, Chase und Rachel werden im Garten des Lebens im Palast des Volkes von einer Kreatur, einem Screeling, angegriffen. Sie kämpfen sich durch den ganzen Palast, bis es Zedd gelingt ihn einzufrieren. Danach übergibt er den Stein der Tränen, der nach dem Verschwinden von Darken Rahl aufgetaucht ist, Rachel, sie soll ihn Richard bringen. Zedd selbst will nach Aydindril aufbrechen.

Nathan Rahl, ein gefangener Prophet im Palast der Propheten, möchte des Nachts der Prälantin Ann der Schwestern des Lichts von einer Gabelung einer Kernprophezeiung berichten, doch diese hat keine Zeit. Im weiteren Verlauf der Handlung in Tanimura erleben wir einige Schwestern der Finsternis bei ihren dunklen Machenschaften.

Richard und Kahlen bringen Siddin zurück ins Dorf der Schlammmenschen. Nach der Wiedersehensfeier ziehen sich Kahlan und er ins Haus der Seelen zurück, da Richard über starke Kopfschmerzen klagt. Als sie sehr stark werden, holt Kahlan die Heilerin Nissel und wird von einem Screeling angegriffen. Mit normalen Mitteln ist ihm nicht beizukommen und Kahlan verfällt in den Con Dar um Richard zu retten. Dieser bricht aufgrund der Kopfschmerzen zusammen. Am nächsten Morgen geht Richard mit Chandalens Jägern auf die Jagd und beim Bogenschießen sind seine Kopfschmerzen kurzfristig wie weggeblasen. Im Dorf treffen drei Frauen ein, die sich als „Schwestern des Lichts“ bezeichnen. Sie erklären ihm, er besäße die Gabe, die nun die Kopfschmerzen auslöse und wenn er sich nicht zu ihnen in die Ausbildung begebe, dann würde er daran krepieren. Doch für die Ausbildung müsse er einen Halsring – einen sogenannten Rada’Han tragen – da in dieser zu sehr an Denna erinnert, lehnt  er ab. Daraufhin bringt sich eine der Schwestern um. Richard stellt fest, dass er zum Zielschießen das Ziel magisch zu sich herzieht, da die Kopfschmerzen dabei verschwinden, akzeptiert er, dass er die Gabe besitzt.

Shota kommt zum Dorf der Schlammmenschen um zu berichten, dass die beiden, wenn sie heirateten, einen männlichen Konfessor in die Welt setzen würden, was sie nicht zulassen will. Des Weiteren ist nur Richard in der Lage, den Riss im Schleier wieder zu verschließen. Daraufhin lässt Richard eine Ahnenversammlung abhalten, um danach mit dem Drachen Scarlet zu Zedd zu fliegen, damit dieser ihn von den Kopfschmerzen heilen kann, und danach den Schleier zu richten. Doch bevor es so kommt, tauchen die Schwestern ein zweites Mal auf. Richard lehnt erneut ab und die nächste Schwester bringt sich um, die letzte wird wiederkommen.

Die Ahnenversammlung geht fürchterlich schief: Darken Rahl erscheint und drückt Richard das Zeichen des Hüters auf, um danach durch die Tür zu verschwinden. Richard ist bewusstlos. Dann erscheint Denna, die Kahlan ausgibieg von der Folter berichtet und dass Richard nur ihren Namen gerufen habe. Sie rät, dass Kahlan Richard dazu bringen soll das letzte Angebot der Schwestern anzunehmen. Wenn Kahlan ihm sagte, dass er es aus Liebe zu ihr machen solle, so würde Denna das Zeichen des Hüters übernehmen. So geschieht es. Richard fühlt sich von Kahlan verraten. Er bricht mit Verna auf zum Palast der Propheten. Kahlan reist in Begleitung von Chandalen und zwei seiner Jäger auf nach Aydindril zu Zedd. Dieser ist zu Adie gegangen, damit sie ihn begleitet. Sie werden von einem Skrin vergiftet und reisen nach Nicobarese, Adies alter Heimat, in Hoffnung auf Heilung.

Chase und Rachel kommen im Schlammmenschendorf an, um festzustellen, dass Richard weg ist. Sie folgen ihm.

Richard und Verna verstehen sich auf der Reise in die Alte Welt nicht sonderlich gut. Dennoch beginnen sie gleich mit der Ausbildung. Durch den Rada’Han sind die Kopfschmerzen endgültig verschwunden. Unterwegs tötet er die Mutter eines jungen Gars, der ihm fortan folgt und ihm zum Freund wird. Er nennt ihn Gratch, erzählt Verna aber nichts von ihm. Sie müssen durch das Tal der Verlorenen, wo sie jede Menge Trugbilder sehen unter anderem aber auch die echte Rachel mit dem Stein der Tränen. Er verliert Verna und geht in die Türme um dort Zaubersand mitzunehmen. Er findet Verna wieder und zusammen schaffen sie es dieses Tal zu verlassen. Rachel und Chase sind in den Trugbildern gefangen.

Die Köngin von Galea, Cyrilla Amnell, geht zum Rat der Midlands, da Galea von Kelton angegriffen wird. Leider ist Prinz Fyren von Kelton der Vorsitzende im Rat. Sie wird gefangen genommen und zum Tode verurteilt. Sie wird in eine Grube mit Vergewaltigern und Mördern geworfen die über sie herfallen. Kahlan und ihre Begleiter sind währenddessen in der Hauptstadt Galeas eingetroffen, deren Einwohner vollständig abgeschlachtet wurden. Auf der Suche nach Überlebenden kommen sich Chandalen und Kahlan näher und er schenkt ihr das Messer aus den Knochen seines Großvaters. Die Jäger haben die Spuren analysiert: Fünfzigtausend Mann haben Ebinissia angegriffen und fünftausend Mann sind nun hinter ihnen her. Kahlan beschließt ihnen zu Hilfe zu eilen, da sie sonst in den Tod rennen. Sie treffen auf einander und Kahlan übernimmt kurzfristig die Führung der Galeanischen Rekruten, die die Armee der Imperialen Ordnung auslöschen will. Nach gelungener Schlacht kommt es in der Nacht zu einem durcheinander als sich die Freunde gegenseitig angreifen. Kahlan wurde vergiftet, Chandalen konnte sie jedoch retten. Sie reisen nach Aydindril. Die Armee kämpft nach Kahlans Anleitung weiter und siegt.

Richard und Verna erreichen eine Stadt, die sie nach alter Tradition erst durchqueren können, wenn Richard ein Opfer bringt. Dieses Opfer soll eine Frau sein. Richard befreit diese jedoch, was weitreichende Konsequenzen hat. Die Frau ist Du Chaillu die Seelenfrau der Baka Ban Mana. Sie wählen nun den Weg durch das Gelände dieses Volkes, da das andere es nicht mehr erlaubt. Richard wird im Wald von den besten Kriegern der Baka Ban Mana angegriffen und beginnt einen Tanz mit dem Tod und bringt sie alle um. Du Chaillu erkennt in ihm nun den Caharin – der, der ihnen ihr Land zurückbringen wird – und er ist nun ihr Ehemann. Danach erreichen die beiden den Palast der Propheten in Tanimura und sie werden von den Schwestern begrüßt. Richard fühlt sich dort nicht wohl und geht des Nachts in den verbotenen Hagenwald, wo er einen Mriswith tötet und ihm sein Cape abnimmt – es macht unsichtbar. Richard freundet sich mit Warren an, einem zurückgezogen lebendem Schüler, der sich mit den Prophezeiungen beschäftigt. Er berichtet Richard vom fuer grissa ost drauka – dem Bringer des Todes. Sie unterhalten sich über die Bedeutung, doch der Bringer des Todes, das ist klar, ist Richard. Richard wird von einer Reihe von Schwestern unterrichtet, die ihm beibringen sollen, sein Han zu berühren. Dies gelingt ihm jedoch nicht.

Kahlan ist in Aydindril angekommen. Da Zedd nicht in der Burg der Zauberer ist, geht sie zum Zentralrat der Midlands. Fyren hat den Vorsitz, der eigentlich ihr gebührt, übernommen. Kahlan droht Fyren und geht danach zu ihren Bediensteten. Am nächsten Tag will Kahlan die Erste im Zentralrat sei, ist aber die letzte. Fyren wurde ermordet. Den Vorsitz führt nun Ranson. Kahlan wird des Mordes beschuldigt und auch vom Zentralrat verurteilt. Man schneidet ihr die Haare ab und wirft sie in die Grube, in die schon Cyrilla geworfen wurde.

Zedd und Adie sind derweil auf dem Weg nach Aydindril haben aber aufgrund der Vergiftung ihr Gedächtnis verloren. Ahern, den sie als Chauffeur angeheuert haben, versucht die Situation zu klären.

Chandalen schafft es Kahlan aus der Grube zu holen. Ranson versucht sie aufzuhalten und wird von ihr erschossen. Sie verstecken sich in Aydindril und warten auf Zedd.

Richard schafft es mit der Prälantin Ann zu sprechen und erfährt, dass er ein Kriegszauberer ist und dass er den Riss im Schleier nur flicken kann, wenn er den Umgang mit seiner Gabe lernt und sich selbst akzeptiert als das, was er ist.

Bei einem Spaziergang mit seiner Mentorin überrascht sie Gratch. Dieser soll nun getötet werden und Richard schickt ihn weg um ihn zu retten. Dabei erkennt er, dass Kahlan eben dies für ihn getan hat, ihn immer noch liebt und er verzeiht ihr. Von Warren erfährt er noch mehr über den Schleier und den Stein der Tränen. Als Richard erfährt, dass seine Ausbildung mehrerer Menschenleben – im Palast vergeht die Zeit langsamer – dauert, ist er außer sich vor Wut. Er erfährt von Nathan und stattet ihm einen Besuch ab. Von ihm erfährt er einiges über Prophezeiungen und über die gemeinsamen Vorfahren. Nathan schafft das, was alle Ausbilderinnen nicht vermochten: Er zeigt ihm wie er sein Han gebrauchen kann. Sein Ziel ist nun den Ring loszuwerden und den Palast zu verlassen um den Schleier zu schließen. Eine seiner Lehrerinnen verspricht dies zu tun, legt ihn jedoch herein um seine Gabe zu stehlen. Dies bezahlt sie mit ihrem Leben. Zurück im Palast stellt er fest, dass Ann zwar eine Schwester der Finsternis töten konnte, von einer anderen mit Namen Ulicia jedoch so schwer verletzt wurde, dass nur noch Nathan sie heilen kann.

Als Kahlan Licht in der Burg der Zauberer sieht, warten dort schon Zedd, Adie und Ahern auf sie. Durch die Berichterstattung Kahlans erlangt Zedd sein Gedächtnis zurück – Adie nicht. Dass Richard aufgrund Kahlans Drängen hin bei den Schwestern der Finsternis ist, macht Zedd so wütend, dass er sie enthaupten lassen will und setzt Magie gegen sie ein.

Richard ist im Tal der Verlorenen angekommen und durch eine Vision hat er nun ein neues Ziel: den Palast des Volkes in D’Hara, wo Darken Rahl dabei ist, den Schleier zur Unterwelt zu zerreißen. Doch zuerst zerstört er die Türme im Tal und die Magie dieses Ortes verschwindet. Das Tal ist wieder grün und die Baka Ban Mana haben ihr Land zurück. Er findet Rachel mit dem Stein der Tränen, ruft Scarlet und fliegt mir ihr zum Palast.

Im Palast trifft er Cara, die ihn zum Garten des Lebens führt. Dort schafft er es mit Hilfe des Steins der Tränen, Darken Rahl in die Unterwelt zu bannen und den Schleier zu schließen. Er reitet nun sofort nach Aydindril, was aber zwei Wochen dauert, und als er dort ankommt ist Kahlan bereits tot. Daraufhin tötet er alle im Zentralrat der Midlands. Anschließend erfährt er, dass sein Großvater Schuld am Tode Kahlans trug und vermutet einen Trick. An ihrem Grab betet er zu den Guten Seelen und es erscheint ihm Denna. Sie bringt ihn an einen Ort zwischen den Welten. Kahlan betete ebenfalls und ihr geschah dasselbe. So treffen sie sich wieder und berichten sich gegenseitig. Kahlan wurde von Zedd zu ihrem Schutz von einem Todesbann belegt. In den Augen aller ist sie nun tot. Wer sie sieht, erkennt sie nicht als die Mutter Konfessor. Kahlan bekommt ihre Haare wieder, schenkt ihr Dennas Strafer und die beiden lieben sich zwischen den Welten.

Am nächsten Morgen taucht die verwandelte Kahlan auf, berichtet, dass Richard ein Kriegszauberer ist und sie und alle freuen sich. Richard will nun aus Aydindril fliehen und sich mit Kahlan treffen bevor die Imperiale Ordnung den Mord am Zentralrat untersucht.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s