Sibylle Berg – Ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot

Reden macht Wirklichkeit

Zum Inhalt: Einige Leute sind auf der Suche. Nach was wissen sie meist selbst nicht genau. Sie suchen nach Menschen, nach Liebe, nach Perspektiven, denn alle sind sie unzufrieden. In vielen kleinen Episoden macht sich jeder für sich auf das Fehlende, das wonach er sich sehnt, ob nun wissentlich oder nicht, zu suchen. Letztlich finden sie alle etwas, aber ist es das Glück?

Meine Meinung: Sibylle Bergs Debütroman polarisiert wie nur wenige Bücher. Es spaltet seine Leserschaft. Kaum jemand ist in der Mitte, entweder man hasst dieses Buch oder aber man liebt es.
Was zunächst auffällt, ist die eigentümliche Sprache, die vielen sehr kurzen Sätze und die ständigen Perspektivenwechsel. So wird mal in dritter als auch erster Person erzählt. Das mag anstrengend anmuten, aber es fügt sich auch perfekt mit der Handlung zusammen. Anders hätte man dieses Buch wohl nicht schreiben können oder vielmehr, anders hätte es wahrscheinlich so nicht funktioniert.
Es gibt drei bestimmende Motive, welche die zehn Charaktere dieses Romans miteinander verbindet: Langeweile, Einsamkeit und gestörte Kommunikation.
Gelangweilt sind alle, unzufrieden mit ihrem Beruf und vor allem mit sich selbst. Einsam sind sie, fühlen sich verlassen, isoliert und suchen nach ihrem Glück, einem Glück, das ihnen allein gehört. Ihre Einsamkeit steht also sozusagen für das noch nicht gefundene Glück und um sie auszublenden, geben sie sich teils dem Sex mit anderen Menschen hin, nur um Nähe zu spüren oder gaukeln sich Wärme vor mit dem Genuss von Alkohol. Aus ihrer aller Unvermögen zur Kommunikation scheitern Beziehungen und sie haben Angst davor, dass andere Leute eine andere Wirklichkeit haben als sie selbst und damit auch andere Vorstellungen vom Leben und der Liebe. Die Liebe rückt besonders stark in den Fokus, denn diese ist scheinbar für Männer und Frauen gänzlich verschieden. Für Frauen geht es um Seelenverwandtschaft, Verschmelzen, miteinander alt werden, die vollkommene Symbiose mit einem anderen Lebewesen. Hingegen dem Mann geht es einzig um sein körperliches Begehren.
Ist das Buch nun die knallharte Realität, die niemand sehen will oder ist alles zu sehr überzeichnet, zu sehr realitätsfern? Das ist die Frage. Sicher sind die Figuren übertrieben dargestellt, aber dennoch sind sie erschreckend authentisch. Das drückt sich besonders in den Momenten aus, in denen der Leser Einblicke in die Gedanken der Charaktere bekommt und zusehen muss, wie sie letztlich komplett anders handeln als erwartet und dann folgen die Konsequenzen und die sind drastisch.
Dieser Roman ist ehrlich, schnörkellos, direkt und hält der Gesellschaft den Spiegel vors Gesicht. Das Buch ist Zeitgeist. Aber was ist Zeitgeist? Reden wir nicht drüber, denn Reden macht Wirklichkeit.

Fazit: Wieder lesen oder verbrennen? Ich würde es wieder lesen. Wer mit der wirklich hässlichen Wahrheit konfrontiert werden will, sollte dieses Buch lesen. Und wer erwartet, was zu lachen zu bekommen, der wird herb enttäuscht werden, denn dieses Buch ist alles, aber nicht zum Lachen.

Buchdaten: Ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot – Sibylle Berg
Genre: Gegenwartsliteratur, Popliteratur
Taschenbuch
192 Seiten
Reclam
Erschienen: 1997, Neuauflage 2008
ISBN-10: 3150215773
Preis: 8,95€

Advertisements

5 Kommentare Gib deinen ab

  1. Tanja sagt:

    Deine Rezension ist schön geschrieben und macht einen neugierig. Anscheinend ist es so, dass dich dieser Schmöker sehr zum Nachdenken angeregt hat. Angst davor zu haben, dass sich das Leben von anderen Menschen zu sehr von dem eigenen unterscheidet liegt vielleicht daran das viele unbewusst vom Neid erfüllt sind. Jetzt denke selbst ich, allein schon über deine Zeilen nach.

    PS: „Das Lied der Banshee“ habe ich übrigens auch hier liegen!
    Viele liebe Grüße an dich und dat Bienchen =)

  2. Steppenwolf sagt:

    Neid spielt da auf jeden Fall eine Rolle.
    Das Buch ist schnell gelesen. Hat mich tatasächlich sehr zum Nachdenken angeregt. Habe es zum ersten Mal vor ca. 10 Jahren gelesen, und zwar im Deutschunterricht. Es ist sicherlich nicht jedermanns Sache, aber ich find es einfach gut.
    LG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s