Spencer Quinn – Bernie & Chet

Mehr Hund als Krimi

Zum Inhalt: Ein unwiderstehlicher Schnüffler auf vier Pfoten: Bernie Little und sein Partner Chet sind die besten Privatdetektive der Stadt. Und das liegt vor allem an Chet, der immerhin beinahe mal ein Polizeihund geworden wäre. Zugegebenermaßen hat Chet all die typischen Schwächen eines Hundes: So verfügt er über einen unbezähmbaren Spieltrieb und ein äußerst lückenhaftes Erinnerungsvermögen. Doch das macht der smarte Vierbeiner mehr als wett mit seinem Jagdinstinkt und seiner untrüglichen Spürnase. Vor allem jedoch hat Chet ein großes, mutiges Herz, das ganz und gar für sein liebenswertes Herrchen Bernie schlägt – und für die hübsche Menschenfrau Suzie Sanchez, die nach Chets Ansicht das perfekte Weibchen für Bernie wäre. Aber was versteht ein Hund schon vom merkwürdigen Treiben der Menschen? (Klappentext)

Meine Meinung: Wie sollte ein Hundekrimi auch anders gestrickt sein, als aus der Sicht des Hundes? So ist es auch hier bei diesem. Chet, ein großer Hund, der einmal eine Polizeihundausbildung beinahe bestanden hätte, kennt seine eigene Rasse nicht, dafür sein Herrchen umso besser. Chet erzählt dem Leser die Geschichte des Falls „Maddie“ und spricht ihn oder sie dabei gelegentlich sogar direkt an und verwendet das höfliche „Sie“. Inkonsequenterweise kann er mit seinem Herrchen Bernie nicht kommunizieren, doch da dieses Buch in der realen Welt spielt, ist dies auch gut so.
Während der Erzählung tauchen putzige „Dialoge“ auf, wenn Bernie typisch menschliche Redewendungen und Sprichwörter verwendet und Chet nur noch Bahnhof versteht. Ansonsten ist Chet ein typischer Hund der im Prinzip nur drei Sachen im Kopf hat: fressen, spielen und schlafen. Ganz nebenbei hilft er seinem Herrchen dabei einige Fälle aufzudecken.
Eigentlich kann ich über das Buch nichts Schlechtes sagen: Es ist leicht geschrieben, man kann es schnell und entspannt lesen und es ist sogar halbwegs spannend. Halbwegs leider nur deshalb, da Chet recht schnell und durch Zufall heraus bekam, wo Maddie ist, nur konnte er sich leider Bernie nicht mitteilen und sein Gedächtnis ist auch nicht das Beste. So weiß der Leser stets wo Maddie ist, nur noch nicht wieso. Dies muss Bernie selbst ermitteln. Daher steht in diesem Buch eindeutig der Hund im Vordergrund und nicht der Krimi, doch in dieser Zusammensetzung wirkt es recht gut.
Neben den putzigen Sprach-Interpretationsfehlern Chets und seine sehr unterhaltsame Sicht auf die Menschenwelt ist jedoch auch nichts wirklich Herausragendes an dem Buch, das ich hervorheben könnte.

Fazit: Bernie & Chet ist solides Buch für alle Hundefreunde, ohne die Grausamkeit „echter“ Krimis, dennoch unterhaltsam und daher auch für ein jüngeres Publikum bestens geeignet.

Buchdaten: Bernie & Chet – Spencer Quinn
Genre: Jugendbuch
Gebundene Ausgabe
352 Seiten
Penhaligon
Originaltitel: Dog on it
Erschienen: 10. Januar 2011
ISBN-10: 3764530707
Preis: 19,99€

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s