Franz Zeller – Blutsbande

Authentischer Krimi aus Österreich

Zum Inhalt: Mit einem skelettierten Kopf an der Angel haben die beiden Fischer am Leopoldskroner Weiher nicht gerechnet. Aber niemandem scheint der Kopf zu fehlen. Ein Fall für Franco Moll, Chefinspektor in der Abteilung „Leib und Leben“ der Salzburger Kriminalpolizei. Der alleinerziehende Vater kämpft nebenberuflich mit seinem 8-jährigen Sohn Felix und einem Karpfen in der Badewanne. Zur selben Zeit sucht eine Osteuropäerin verzweifelt nach ihrer vermissten Schwester und einer Möglichkeit, als Illegale zu überleben. Molls Kripo-Kollege Oberhollenzer kämpft derweil mit anderen Sorgen und opfert seinen Humor einer Krautsuppendiät. Der frischgebackene Jäger erwacht erst aus seiner Melancholie, als ein Wildschwein ein Leichenteil aus der Erde wühlt. (Quelle)

Meine Meinung: Dieser Krimi ist mal etwas anderes: Zum einen spielt er in Österreich und hat dementsprechend einen österreichischen Kommissar, der dementsprechend redet. Sprich, das Buch enthält viele Mundartbegriffe, deren Sinn ich als Norddeutsche manchmal nicht wirklich entnehmen konnte, doch dafür versprühten sie umso mehr Charme. Dieser Aspekt ist auch nicht so gravierend, dass der Spaß am Lesen verloren geht, ganz im Gegenteil. Durch die Sprache und Beschreibungen wird ein – in meinen unwissenden Augen – authentisches Bild von Salzburg heraufbeschworen, das Vorfreude auf den nächsten Österreichurlaub macht.
Der andere Aspekt, der für mich anders ist an diesem Buch, ist der, dass Inspektor Moll viele verschiedene Baustellen hat, um die er sich kümmert: den Fund der Leichenteile, das Verschwinden von Julia Frei und ihres Stiefvaters und dann ist da noch der Karpfen in der Badewanne und all die familiären Verpflichtungen. Viele Krimis haben eine Hauptermittlung und eine private Nebenhandlung des Ermittlers. Dieser hat zwei Hauptermittlungen und einige vielschichtige private Baustellen. Das zusammen ergibt einen Krimi, der dadurch wirkt, als sei er aus dem wirklichen Leben gegriffen und nicht konstruiert, wie so manch anderer, bei dem die Morde immer noch spektakulärer sind als im Vorgänger der Reihe.
Zellers Schreibstil ist angenehm, flott und einfach zu lesen, so dass das Lesen von Blutsbande ein Selbstläufer ist und wirklich Freude bereitet.
Auch Blutsbande ist ein Teil einer Reihe, zumindest gibt es einen Vorgänger mit Inspektor Moll: Herzlos. Diesen kenne ich bisher noch nicht, doch auch so hatte ich viel Freude beim Lesen von Blutsbande und hatte nie den Eindruck mir würde auf einem Gebiet Vorwissen aus dem ersten Band fehlen. Das einzige, was nicht (noch einmal?) berichtet wurde, ist, warum Franco Moll alleinerziehender Vater eines achtjährigen Sohnes ist. Wo ist die Mutter? Das war jedoch die einzige offene Frage.
Franco Moll und seine Kollegen sind wirklich gut ausgearbeitete Figuren, die authentisch handeln, alle ihre eigenen Macken haben und dabei sympathisch bleiben. Von diesem Trio würde ich gern mehr lesen. Doch ich habe nicht verstanden, wieso bei der Österreichischen Polizei jemand so mit den Ermittlungen betraut wird und sich noch Praktikantin nennt. Nun, es scheint bei unseren Nachbarn doch etwas anders zuzugehen als hier in Deutschland.
Oben habe ich noch die Nähe zur Wirklichkeit und seine Gründe gelobt, doch leider haben diese Gründe noch eine andere Wirkung: Durch diese Vielzahl von Handlungen bleibt leider die Spannung des Krimis etwas auf der Strecke. Ich hatte zwischendurch das Gefühl, dass die Hauptermittlung zum Leichenteilfund so gar nicht vorwärtsging. Als dann diese endlich wirklich anlief kam auch mehr Spannung auf. Dieses Buch legt meiner Meinung nach den Schwerpunkt mehr auf Charakterentwicklung, als auf eine spannende actiongeladene Ermittlung. Doch das muss auch mal sein.

Fazit: Die Charaktere machen dieses Buch zu einem wirklich gut lesbaren und authentischen Krimi mit viel österreichischem Flair und Charme. Auch wenn ich schon spannendere Krimis gelesen habe, ist dieses Buch dennoch empfehlenswert, da es den Eindruck macht aus der Wirklichkeit entsprungen zu sein und nicht konstruiert actiongeladen und aufgebläht.

Buchdaten: Blutsbande – Franz Zeller
Genre: Krimi
Taschenbuch
268 Seiten
Pendragon
Erschienen: 23. März 2011
ISBN: 9783865322562
Preis: 9,95€

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s