Alfred Bekker – Gorian – Die Hüter der Magie

Ein würdiger Nachfolger

Die Hüter der Magie ist der zweite Band der Gorian-Trilogie, die mit Das Vermächtnis der Klingen begann und mit Im Reich des Winters einen Abschluss findet. Da diese Rezension sich auf einen zweiten Teil bezieht, enthält sie kleine Spoiler des ersten Bands.

Zum Inhalt: Gorian und seine Gefährten – zu denen mittlerweile neben dem jungen Krieger Torbas und der Heilerin Sheera auch der gestaltwandelnde Gargoyle Ar-Don gehört – haben sich die magischen Schwerter Sternenklinge und Schattenstich zurückgeholt, obwohl die Schergen Morygors, des Herrn der Frostfeste, alles versucht hatten, sie daran zu hindern. Jetzt sind die Gefährten auf dem Weg ins Reich der Caladran. Sie hoffen, dass diese mächtigen Zauberer vielleicht in der Lage sind, die Magie der Schwerter zu nutzen um Morygor aufzuhalten und den Schattenbringer zu vertreiben, bevor er die Sonne endgültig verdunkelt.Doch unter den Caladran herrscht Uneinigkeit darüber, welcher Mittel man sich bedienen soll, um gegen die Bedrohung durch Morygor vorzugehen. Zu groß ist die Sorge einiger Zauberer, durch eine mögliche Beeinflussung des Schattenbringers letztlich Morygors Irrlehre – der ja selbst ein verstoßener Caladran ist, zu folgen. Und während der Disput ohne Aussicht auf eine Lösung immer weitergeht, sind die Schergen des Schwarzmagiers auf magisch gelenkten Eisbergen schon zu den Inseln unterwegs.Die größte Gefahr für Gorian kommt allerdings aus einer Ecke, mit der er niemals gerechnet hätte – und er muss erkennen, dass Morygors Macht noch weit größer ist, als er bislang befürchtet hat… (Klappentext)

Meine Meinung: Die Hüter der Macht startet genau an dem Punkt, an dem Das Vermächtnis der Klingen endete. Und auch in allen anderen Punkten ist Die Hüter der Macht ein würdiger und konsequenter Nachfolger, denn sowohl die Stärken, als auch die Schwächen des ersten Teils sind hier wiederzufinden.
Bekker schreibt hier eine Trilogie, die einfach zu lesen und der einfach zu folgen ist. Die ausgeklügelte Welt wurde hier um ein Stück erweitert – eine neue Art der Magie kommt hinzu – und dennoch verkleinert – der Großteil Osterdenrunds existiert nicht mehr so, wie es mal war. Die Handlungsstränge werden sachlogisch fortgesetzt und die Handlung ist um einiges spannender als im ersten Teil.
Das liegt vermutlich daran, dass beim Finale diesmal nicht das Gefühl aufkam, dass hier gekürzt wurde und so auch zeitlich gesehen mehr Möglichkeiten geboten wurden um einen Spannungsbogen aufzubauen. Doch wie ich schon andeutete, kam auch hier die Vermutung auf, dass gekürzt wurde, nur diesmal zu Beginn des Buches. Alles passiert recht zügig und daher blieb die Beziehungsebene zwischen Gorian und Sheera bzw. Gorian und Torbas immer noch sehr oberflächlich und undurchsichtig. Schade, dass dies nicht näher hervorgehoben wurde, dabei waren doch gerade Gorian und Torbas zusammen unterwegs um Ar-Don zu retten. Doch eine tiefergehende Einführung der Co-Protagonisten gehören thematisch in den Auftaktband und dort waren sie ja leider nicht zu finden. Mal ehrlich, ich finde es auch etwas seltsam, dass die drei Bücher praktisch die gleiche Seitenanzahl bei gleichem Layout und Schriftgröße haben. So gezielt kann man als Autor doch nicht auf eine Seitenzahl kommen, da muss der Verlag etwas dran gemacht haben…
Zwischendurch habe ich mich beim Lesen über eine ständige Wiederholung aufgeregt: Gorian gerät in Lebensgefahr und diese Sitaution wird stets auf dieselbe Weise aufgelöst und ebenso leiert sein Mentor daraufhin dieselbe Litanei herunter. Das war im ersten Band zwar auch schon so, doch nach der gefühlten zehnten Wiederholung einer solchen Szene mag man das nicht mehr lesen, da es die Spannung wegnahm. Zum Glück variierte Bekker dieses Schema im Finale gravierend.

Fazit: Die Hüter der Magie ist ein passender und würdiger Nachfolger von Das Vermächtnis der Klingen. Beiden hätte mehr Ausführlichkeit gut getan. So bleiben die Beziehungen der Protagonisten untereinander noch oberflächlich. Doch das Buch ist in sich schlüssiger und spannender und ich bin wirklich gespannt, wie Gorian es im letzten Band schaffen will, den übermächtigen Morygor zu besiegen.

Buchdaten: Gorian – Die Hüter der Magie – Alfred Bekker
Genre: Fantasy
Taschenbuch
476 Seiten
Blanvalet
Erschienen: 17. Januar 2011
ISBN: 9783442267644
Preis: 9,99€

Advertisements

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. Nazurka sagt:

    Hallo! Du hast zwei Awards von mir erhalten! Viel Spaß damit: http://buchrezensionen-nazurka.blogspot.com/2011/06/es-regnet-awards.html

    Liebste Grüße,
    Nazurka

  2. Soleil sagt:

    Ich überlege immer noch, ob ich mich an den Büchern versuchen soll. Einen in sich abgeschlossenen Band wird man wohl heutzutage nicht mehr kriegen, aber mit einer Trilogie (die auch noch erschienen und damit vollständig ist) kann ich leben.
    Ich lese in letzter Zeit aber wieder vermehrt deutsche Autoren und frage mich, ob ich inzwischen veramerikanisiert bin?

    PS: Macht es Eurern Leser mit dem Kommentieren doch nicht so schwer. Das blöde eingelogge nervt 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s