Volker Klüpfel/Michael Kobr – Schutzpatron

Typischer Kluftinger-Humor mit einem etwas lahmen Fall

Schutzpatron ist der sechste Fall des Allgäuer Kommissars Kluftinger. Eine Auflistung der bisher erschienen Bände erfolgt unten.

Zum Inhalt: Endlich kehrt der prachtvolle Burgschatz mit der Reliquie von St. Magnus, dem Schutzpatron des Allgäus, nach Altusried zurück. Vor Jahrzehnten wurde unter der Burgruine Kalden der sagenhafte Schatz gefunden und ging auf weltweite Ausstellungsreise. Nun muss Kluftinger an einer Arbeitsgruppe teilnehmen, die eigens für die Sicherung der Kostbarkeiten gegründet wurde. Priml! Dabei hat er doch ganz andere Probleme: Er hat den Mord an einer alten Frau aufzuklären, der zunächst als natürlicher Tod eingestuft wurde. Oder hat das eine gar mit dem anderen zu tun? Kluftingers Nachforschungen werden dadurch erheblich erschwert, dass sein Auto gestohlen wird, was er aus Scham allerdings allen verschweigt – den Kollegen und sogar seiner Frau Erika. Das bringt ihn mehr als einmal in Bedrängnis. Vor allem natürlich, wenn Dr. Langhammer mit von der Partie ist … (Quelle)

Meine Meinung: Auch dieser sechste Roman reiht sich in die wirklich geniale Serie um Kommissar Kluftinger ein und steht den anderen in nichts nach was Humor und Lokalcholorit angeht. Kluftinger ist eben eine ganz eigene Type, die dem Buch unheimlich viel Charme verleiht. So ist hier der Running-Gag, Kluftingers Verlust des Passats. Dabei wird der Leser in einer Rückblende zunächst Zeuge, wie er überhaupt zu diesem kam. Der Passatersatz und die Auflösung des gesamten Dramas um das Auto sind wirklich genial konstruiert und geben reichlich Bedarf zum Schmunzeln. Ebenso verhält es sich mit dem ersten Flug Kluftingers.
Auch der Fall ist gut konstruiert. Da ist dieser mächtige Schutzpatron der die Fäden zieht und seinen Mitstreitern Namen von Heiligen zuweist. Der Leser weiß nie, ob ein Verräter in den eigenen Reihen steckt, der zum Kreis des Schutzpatron gehört. Außerdem spielt das Buch durch den Schatz aus Altusried, eben genau dort. Ein weiterer Pluspunkt.
Aber leider gibt es am Fall auch etwas, das mir nicht besonders zusagte: Der Mord ist im Vergleich zu den anderen Fällen irgendwie nur ein kleiner Fisch und wird kaum intensiv ermittlungstechnisch behandelt. Der Fokus liegt eindeutig auf dem zu verhindernden Raub. Das macht den Fall irgendwie unspektakulär, doch was soll auch im beschaulichen Allgäu schreckliches passieren? Von daher ist dies schon in Ordnung.

Fazit: Das Buch lebt von Kluftingers Aktionen und dem Verlust seines geliebten Passats. Dies reiht sich in die Tradition der Vorgänger gut ein und der Leser bekommt, was er von einem Kluftinger-Roman erwartet: Spaß. Diesmal hat die Spannung etwas gelitten, da der Fall unspektakulär war und die Ermittlungen nicht intensiv genug. Dennoch hat mir das Lesen wieder einmal richtig Freude bereitet und ich warte sehnsüchtig auf den nächsten Kluftinger!

Buchdaten: Schutzpatron – Volker Klüpfel/Michael Kobr
Genre: Kriminalroman
Gebunden mit Schutzumschlag und Lesebändchen
400 Seiten
Piper
Erschienen: 02. November 2010
ISBN: 9783492052054
Preis: 19,95€

Bisher in dieser Reihe erschienen:

 Volker Klüpfel/Michael Kobr – Erntedank Volker Klüpfel/Michael Kobr – Seegrund Laienspiel
Fall 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4
Rezension Rezension Rezension Rezension
Rauhnacht Schutzpatron Herzblut
Teil 5 Teil 6 Teil 7
Rezension Rezension Rezension
Advertisements

2 Kommentare Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s