Autorenlesung: Nele Neuhaus – Wer Wind sät

nele neuhaus autogrammkarteEndlich war es mal wieder soweit, wir waren auf einer Autoren-Lesung in unserer Lieblingsbuch-handlung. Vor einigen Jahren waren wir in eben dieser Buchhandlung bei einer Lesung zu Markus Heitz. Letzten Monat gingen wir witzelnd durch die Stadt wir müssten doch eigentlich mal wieder auf eine Lesung gehen. Unsere Füße führten uns zur Buchhandlung und im Schaufenster wurde für eine Lesung von Nele Neuhaus geworben. Das konnten wir uns nicht entgehen lassen und haben prompt zwei Karten gekauft. Gut so, denn die Lesung war mit über 100 Besuchern ausverkauft. Ich habe bisher nur Schneewittchen muss sterben gelesen und war restlos begeistert. Steppenwolf – eigentlich überhaupt kein Krimifan – konnte sich das deswegen auch nicht entgehen lassen.

Es war schon irgendwie seltsam mit so vielen Leuten in einem so schmalen Raum zu sitzen, denn durch diese Location konnte man Frau Neuhaus beim Lesen kaum sehen. Doch mal ehrlich: Diese Frau hat Präsenz. Nach der Ankündigung des Ablaufs des Abends dachte ich: „Wie, es gibt keine Fragerunde?“ Klar, bei über 100 Leuten ist das auch wirklich nicht gut umzusetzen, doch es war auch gar nicht nötig. Mit viel Witz und Charme erzählte Nele Neuhaus aus ihrem Leben und wie sie Autorin geworden ist und ihre ersten Buch selbst verlegt hat. Auch ihre Lesung hat sie gewollt und spontan unterbrochen, um einige unterhaltsame Anekdoten im Zusammenhang mit ihren Büchern zu erzählen. So berichtete sie z.B. von ihrer Recherchearbeit bei der Rechtsmedizin, bei der sie die Frage geklärt haben wollte wie eine Leiche nach einer bestimmten Zeit aussieht. „Die sieht nicht mehr aus“, war die Antwort und gleich darauf: „So eine haben wir grad nicht da.“ Die Zuhörer, von denen bei weitem noch nicht alle bereits ein Buch von ihr gelesen hatten, bekamen so einen Eindruck, wie ein Krimiautor für seine Arbeit recherchiert.

wer wind sät signiertNatürlich hat Frau Neuhaus auch gelesen. Wer Wind sät ist ihr aktuelles Buch und daraus las sie vor. Ich kannte bisher nur die Leseprobe aus der sie auch einige Stellen vorlas. Die Passagen hat sie geschickt gewählt, indem sie die wichtigesten Figuren des Buches vorstellte, darunter natürlich Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein. Für meinen Geschmack kamen die beiden etwas zu kurz, doch auch die Nebenfiguren sind in ihren Büchern sehr wichtig und daher war es doch passend. Die Lesung endete mit einem herrlichen Cliffhanger: Wenn die Besucher wissen wollen wie Graf von Bodenstein Ludwig vorfindet, müssen sie wohl das Buch kaufen und selber lesen – bishweilen reicht jedoch auch der Klappentext.
Natürlich haben wir das Buch auch vor Ort gekauft und von Frau Neuhaus signieren lassen. Bis dato habe ich mich geweigert das Buch wegen des anderen Formats zu kaufen, sonst hätte ich es auch schon gelesen. Wie uns ging es vielen und so klingelte die Kasse und Nele Neuhaus schrieb brav jede Widmung in ihre Bücher.
Der Abend hat uns wirklich Spaß gemacht. Nele Neuhaus ist nicht nur eine äußerst talentiere Kimiautorin, sondern auch eine Persönlichkeit, die durch ihre Präsenz, ihren Witz und ihren Charme die Zuhörer in ihren Bann gezogen hat. Sie ist eine überaus sympathische Autorin, deren Buch Wer Wind sät mit Sicherheit nicht das letzte sein wird, das wir von ihr lesen werden. Wir haben uns auch sogleich auf die ersten Bände der Serie gestürzt.
ISBN: 9783548283517

Zum Buch:  Wer Wind sät ist der fünfte Teil der Krimiserie um Kirchhoff und von Bodenstein.

Zum Inhalt: Ein Nachtwächter stürzt zu Tode. Ein Grundstück im Taunus, das plötzlich zwei Millionen Euro wert ist, kostet einen alten Mann das Leben. Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein ermitteln im Kreise von Verdächtigen, die alle vorgeblich für eine gute Sache kämpfen. Doch jeder von ihnen hat sein eigenes Motiv – nichts ist, wie es scheint. Bis die Lügengebäude einstürzen. Rachsucht und Gier offenbar werden. Liebe in Hass umschlägt und Menschen büßen müssen. (Quelle)

Buchdaten: Ullstein Taschenbuch, 560 Seiten, 14,95€, erschienen am 13. Mai 2011

Advertisements

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. Tanja sagt:

    Klingt nach einem super Tag!
    Ist „Schneewittchen muss sterben“ der erste Band aus der Reihe? Bisher habe ich noch kein Buch von Nele Neuhaus gelesen, aber über das zuerst genannte, habe ich viele positive Kritiken gelesen.

    LG, Tanja

  2. horrorbiene sagt:

    Nee, „Schneewittchen“ ist der vierte Teil. Davor sind noch in dieser Reihenfolge „Eine unbeliebte Frau“, „Mordsfreunde“ und „Tiefe Wunden“ erschienen. Ich habe mit „Schneewittchen“ angefangen und das ging super. Oben ist der Link zu meiner Rezi, da kannst du sonst noch mal nachlesen! 😉

    LG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s