Blogparade zum Jahresende 2011

Irgendwie haben wir es verpennt und sind zu spät dran, aber da es Spaß macht sich über das vergangene Lesejahr Gedanken zu machen, halten wir es wie im letzten Jahr und füllen sie aus die

Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat? 

Horrorbiene: Das war wohl Ralf Isaus Die zerbrochene Welt. In meiner Rezension aus Mai/11 schrieb ich über das „wenig versprechen“:

Vor dem Lesen war ich zunächst etwas skeptisch was die Genre-Sortierung betrifft: Da ist die Welt Berith. Einst ein Planet, wie man sich ihn vorstellt, doch ein Ereignis namens „der große Weltenbruch“ machte aus Berith eine Reihe von Planeten-Splittern, die in einer großen Sphäre auf bestimmten Bahnen ihre Kreise ziehen. Durch diese Sphäre kann man nur mit bestimmt Tieren reisen, da dort nicht jeder atmen kann. So wird sie auch als ätherische Sphäre bezeichnet. Doch Berith wird von einer Vielzahl verschiedener Rassen bevölkert, die sich nicht nur durch Aussehen oder Charakterzüge unterscheiden, nein auch ihre Anatomie ist z.T. eine gänzlich andere: So gibt es die durch Kiemen atmenden Anthische, die mit Kiemen und Lungen ausgestatteten Einwohner Zeridias oder gar die Kirries, die unterirdisch hausen und Zwergen nicht unähnlich sind. All diese verschiedenen Wesenheiten leben auf verschiedenen Inseln/Splittern. Somit war mein erster Eindruck, als hätte ich ein Science-Fiction-Buch in der Hand und keine Fantasy.

Und Sci-Fi schaue ich mir wohl im TV an, mag ich aber nicht lesen. Doch das Buch entpuppte sich als wirklich genial, eben gerade durch diese Weltenschöpfung. Es bekam die Wertung 9/10 und die Fortsetzung gewann ich durch ein Rezensionsgewinnspiel auf der Autoren-Homepage. Ich freue mich darauf, es bald zu lesen und frage mich gerade, wieso es nicht auf der SUB-Abbau-Liste gelandet ist…

Steppenwolf: Ich denke, das war Die Eule von Askir von Richard Schwartz. Ich dachte nicht, dass ein Roman außerhalb der Reihe Das Geheimnis von Askir, abseits aller bekannter und liebgewonnener Charaktere, mich doch so zu fesseln vermochte.

Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir viel versprochen habe, das mich dann aber negativ überrascht hat?

Horrorbiene: Das ist eindeutig Nicht ohne meinen Mops von Silke Porath. Dass ich dieser eigensinnigen und polarisierenden Hunderasse sehr zugeneigt bin, ist bekannt und offensichtlicht. Daher musste ich dieses Buch haben und sofort lesen. Ich versprach mir leichte Lektüre, gute Unterhaltung und einen niedlichen Mops. Der erste Punkt war zu leicht, der zweite nicht gegeben und beim dritten Punkt machte die Autorin sachliche Fehler, die gar nicht gingen. Daher auch nur die Wertung 4/10. Genaueres kann man meiner Rezension aus September/11 entnehmen.

Steppenwolf: Das war eindeutig Bannkrieger von Bernd Frenz. Ich war gewillt dem Buch eine Chance zu geben und habe artig durchgehalten, aber es fehlte leider an vielen Ecken und Enden.

Welches war eure persönliche Autoren-Neuentdeckung in diesem Jahr und warum?

Horrorbiene: Unglaublich, aber wahr: Mein erstes Sanderson Buch habe ich erst Anfang 2011 gelesen. Mir kommt es so vor, als würde er schon immer zu meinen Lieblinsautoren zählen! Nach Sturmklänge, folgten Der Weg der Könige und Der Pfad der Winde. Alles herausragende Werke. Ich habe das Rad der Zeit zwar noch nicht gelesen, habe dies in Zukunft jedoch noch vor, und bin daher wirklich froh darüber, das mit Sanderson ein wirklich fähiger Autor diese Serie nach dem Tod Jordans weiterführt. In diesem Jahrescheint eine Fortsetzung der Mistborn-Trilogie, die ja noch nicht gelesen habe, obwohl ich es laut der letzten Blog-Parade machen wollte, und auf der Liste für meinen diesjährigen SUB-Abbau steht. Das wird toll!

Steppenwolf: Definitiv George R. R. Martin. Habe erstamlig mit dem Lied von Eis und Feuer begonnen und kann nur sagen, das es zum besten gehört, was ich im Bereich Fantasy jemals gelesen habe. Die Herren von Winterfell und Das Erbe von Winterfell stellen einen beeindruckenden Auftakt einer großen Fanatsy-Saga dar. Und es bleibt die Frage, wie mir dieser Autor nur so lange verborgen bleiben konnte.

Welches war euer Lieblings-Cover in diesem Jahr und warum?

Horrorbiene: Die Frage ist gemein. Es gab so viele schöne Cover. Sponatan würde ich das von Deborah Harkness‘ Die Seelen der Nacht wählen. Da mir die Farbgebung wirklich gut gefällt und es schön schlicht ist. Außerdem sind Cover immer schöner, wenn auch der Inhalt ebenso gut ist!

Steppenwolf: Würde mich, auch wenn’s schwer fällt, letztlich dür Das Lied von Eis und Feuer entscheiden. Eine sehr gelungene Neuauflage.

Welches Buch wollt ihr unbedingt in 2012 lesen und warum?

Horrorbiene: Buch? Wohl eher Bücher. Neben den bereits erwähnten Sanderson-Büchern stehen noch einige Großprojekte vom SUB an, die unbedingt gelesen werden müssen. So wie mit bereits genannten, stehen Fortsetzungen an, die dann gleich mitgelesen werden können. Angesprochenen SUB-Abbaulliste sie wie folgt aus:

  • Elantris – Brandon Sanderson
  • Kinder des Nebels – Brandon Sanderson
  • Krieger des Feuers – Brandon Sanderson
  • Herrscher des Lichts – Brandon Sanderson
  • Das Lied der Dunkelheit – Peter V. Brett
  • Das Flüstern der Nacht – Peter V. Brett
  • Der große Bazar – Peter V. Brett
  • Der Drachenbeinthron – Tad Williams
  • Der Abschiedsstein – Tad Williams
  • Die Nornengöttin – Tad Williams
  • Der Engelsturm – Tad Williams
  • Die Erbin der Welt – N. K. Jemisin
  • Die Gefährtin des Lichts – N. K. Jemisin
  • Laienspiel – Klüpfel/Kobr

Steppenwolf: Da gibt’s einige vom SUB und begonnene Serien und der sehr wahrscheinlich ende des Jahres erscheinende 14. Band der Chronik der Unsterblichen.

SUB-Liste:
  • Thor – Wolfgang Hohlbein
  • Die Trolle – Christoph Hardebusch
  • Vlad – C. C. Humphreys
  • Der Nomadengott – Gerd Scherm
  • Die Irrfahrer – Gerd Scherm
  • Die Weltenbauer – Gerd Scherm
  • Blutorks 1 Der Krieger – Bernd Frenz
  • Blutorks 2 Der Sklave – Bernd Frenz
  • Blutorks 3 Der Befreier – Bernd Frenz
  • Die Gefährten des Zwielichts – Alexander Lohmann
  • Der Tag der Messer – Alexander Lohmann
  • Lichtbringer – Alexander Lohmann
  • Blutportale – Markus Heitz

und was sonst noch so ansteht:

  • Blutnacht – Wolfgang Hohlbein
  • Das Lied von Eis und Feuer Teil 3, 4, 5, 6 (mindestens) – George R. R. Martin

Zum Abschluss noch unsere Statistiken aus dem Jahre 2011:

Horrorbiene:
Gelesene Bücher: 63
Davon Re-Reads: 0
Gelesene Seiten: 30014

Bücherstatistik 2011:
Geliehene Bücher: 6
Gekaufte Bücher: 28
Geschenkt bekommene Bücher: 41
Gewonnene Bücher: 9
Rezensionsexemplare: muss noch mal nachgezählt werden
aktueller SUB: durch die Fusion mit Steppenwolfs Regal jenseits des Messbaren

Steppenwolf:
Gelesene Bücher: 7
Davon Re-Reads: 0
Gelesene Seiten: 3131

Bücherstatistik 2011:
Geliehene Bücher: 0
Gekaufte Bücher: 5
Geschenkt bekommene Bücher: 0 (???)
Rezensionsexemplare: 2
aktueller SUB: ca. 200

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s