Trudi Canavan – Sonea – Die Königin

Spannendes Finale der Trilogie

Sonea 3Sonea – Die Königin ist der dritte – und damit finale Band der Trilogie Sonea, welche ein Sequel der Trilogie Die Gilde der Schwarzen Magier ist. Eine vollständige Auflistung erfolgt unten. Da dies ein dritter Band ist, enthält die Rezension ungekennzeichnete Spoiler des ersten Bandes!

Zum Inhalt: Sonea, die Schwarze Magierin von Kyralia, ist überglücklich, als ihr Sohn Lorkin von den Sachakanischen Rebellen freigelassen wird. Endlich wird er nach Hause zurückkehren. Aber zuvor verlangt der König von Sachaka, dass der junge Mann alle Informationen preisgibt, die er über die Verräterinnen hat. Doch Lorkin hat sich in eine der Rebellinnen verliebt und ist nicht bereit, sie auszuliefern. Der Sachakanische König droht, Lorkin sein Wissen mit Gewalt zu entreißen. Da bricht Sonea das oberste Gesetz für Schwarze Magier und verlässt Kyralia. Sie wird ihren Sohn nicht im Stich lassen – und hofft, dass ihr Eingreifen keinen Krieg auslöst … (Quelle)

Meine Meinung: In Sonea – Die Königin werden die Geschehnisse aus dem Vorgängerband aufgegriffen und konsequent weitergeführt. Das Buch ist weiterhin geprägt durch die Zweiteilung der Handlungsstränge: In Imardin wird Lilia in die Feinheiten der schwarzen Magie eingeführt und nimmt ihren Unterricht wieder auf. Cery und seine Leibwächter sehen sich gezwungen unter der Gilde Schutz zu suchen, da der Dieb und wilde Magier Skellin die Stadt fest im Griff hat und Schwarzmagier Kallen noch keinen Weg gefunden hat, ihn zu fangen. Des Weiteren greift die Sucht nach Feuel weiter um sich. In Sachaka ist Lorkin wieder in der Hauptstadt angekommen und wird prompt vom König gefangen genommen, um die Geheimnisse der Verräterinnen aus ihm heraus zu pressen. Als die Gilde davon erfährt, wird Sonea nebst Regin als Begleitung ausgeschickt, um mit dem König in Verhandlungen zu treten und Lorkin zu befreien – doch auch mit den Verräterinnen soll Sonea verhandeln…

Allein schon bei meiner kurzen Inhaltsangabe wird für mich ein Punkt deutlich, der mich bei dieser Serie gestört hat: Sonea bricht kein Gesetz, als sie nach Sachaka aufbricht, denn sie wird von der Gilde geschickt. Wieso muss ein Klappentext so irreführend sein? Doch wesentlich irreführender ist der Titel der gesamten Trilogie: Ich habe dies schon bei den vorangegangenen Bücher bemängelt und möchte dies daher nicht näher ausführen, doch mit dem Titel Sonea – Die Königin findet die irreführende Titelgebung einen Höhepunkt. Zum einen klingt der Titel so, als sei Sonea die einzige Hauptperson – was praktisch nicht gelingen kann, bei einer solch zweigeteilten Geschichte – zum anderen erweckt der Titel die Erwartung, dass Sonea nun einen ganz wichtigen Posten einnehmen könnte, nämlich den einer Königin. Das ist natürlich Unsinn. Sie ist Magierin und stammt nicht aus einem der Häuser – Königin von Kyralia kann sie nicht werden. Und Königin der Verräterinnen? So wie der Leser die Verräterinnen kennengelernt hat, ist auch dies unmöglich. Da wurde der Titel mal dem Originaltitel folgend übersetzt, doch dies funktioniert nicht, da die Trilogie einen solch ungünstig gewählten Titel trägt. Sicher sagt dies nichts über die Qualität des Buches aus, doch bei mir hat der Titel der Trilogie und der einzelnen Bände jeweils Erwartungen geweckt, die nicht erfüllt werden können und dies finde ich wirklich ungeschickt gemacht…

Nichtsdestotrotz hat mir das Lesen dieses abschließenden Bandes wieder enorme Freude bereitet. Canavan schreibt wirklich mitreißend und atmosphärisch, so dass ich in die von ihr gesponnene Welt eintauchen konnte und mir gewünscht habe, das Buch würde nicht aufhören oder doch noch eine Fortsetzung erhalten. Die Spannung steigert sich gegen Ende des Buches enorm, münden doch beide Handlungsstränge in ein mitreißendes Finale. Doch leider wurde die Zweiteilung der Handlung nicht wirklich aufgehoben, da Sonea zwar nach Sachaka reist, doch die Geschehnisse in Imardin von der noch sehr neuen Figur Lilia geführt werden. Das fand ich etwas schade, war aber anders nicht zu machen. Im Nachhinein gesehen, wäre es vielleicht geschickter gewesen, der Handlung in Imardin nicht so viel Raum zu geben und nur zu zeigen, was Sonea so treibt, statt mit der Einführung neuer Charaktere die Geschehnisse zu einem tragenden Teil der Geschichte zu machen. Denn gerade gegen Ende fiel doch stark auf, dass die beiden Handlungssträge nicht wirklich zusammenpassen und daher den Charme des Buches stören – in diesem Band noch mehr als in den anderen. Mit nur einem Haupthandlungsstrang hätten manche Charaktere mehr Tiefe bekommen, die sie auf jeden Fall verdient hätten.

Fazit: Trotz aller Widrigkeiten – falsche Erwartungen durch irreführende Titel sowie die starke Zweiteilung der Handlung – hat mir das Lesen von Sonea – Die Königin und der gesamten Trilogie sehr viel Freude bereitet. Canvan schreibt einfach zu gut, als dass Kleinigkeiten den Lesespaß hemmen könnten. Das Buch ist ein würdiger Abschluss dieser schönen Trilogie und ich kann die Trilogie nur weiter empfehlen – doch sollte man vorher Die Gilde der Schwarzen Magier gelesen haben, um diese Trilogie wirklich genießen zu können.

Buchdaten: Sonea – Die Königin – Trudi Canavan
Band III der Trilogie Sonea
Genre: Fantasy
Gebunden mit Schutzumschlag und Lesebändchen
608 Seiten
Penhaligon
Erschienen: 12. November 2012
Originaltitel: The Traitor Spy 3: The Traitor Queen
ISBN:
978-3-7645-3043-3
Preis: 19,99€

Der Zyklus um Sonea und die Gilde der Schwarzen Magier umfasst momentan folgende Bände in chronologischer Reihenfolge:

Magie

Die Trilogie Die Gilde der Schwarzen Magier

  1. Die Novizin
  2. Die Magierin
  3. Die Meisterin

Die Trilogie Sonea

  1. Die Hüterin
  2. Die Heilerin
  3. Die Königin
Advertisements

5 Kommentare Gib deinen ab

  1. Bernd sagt:

    Nunja, ich muss dessen zustimmen, das der Titel sehr irreführend ist und das man auch die vorherigen Bücher lesen sollte, da diese ja auf denen Basieren.
    Doch ist nach meinem Empfinden die Geschichte eigentlich noch nicht abgeschlossen und es müsste so wie sie jetzt in dem letzten Band der Triologie von der Handlung her steht eigentlich noch eine Fortsetzung geben und das Buch mindestens zu einer Quadrologie kommen, also zu einem weiteren Band. Denn mal im ernst, es ist eigentlich im Sonea-Die Königin kein tatsächlicher Abschluss, was geschieht mit dem Sohn, was geschieht mit den Veräterinnen, was geschieht mit der Verbindung Sachakas und öhm, den der Gilde? Wieweit gibt es Entwicklungen der Magie etc. Alles in allem, der “Abschluss” der Triologie ist einfach misslungen und es wirkt eher wie ich habe keien lust mehr zu schreiben.

  2. skilos sagt:

    bin bernds meinung. allerdings finde ich diese offengelassenen fragen nicht schlimm, da sie die hoffnung darauf wecken, dass canavan das beabsichtigt hat und eine aufbauende geschichte plant. HOFFEN WIR DAS BESTE! das wäre verdammt geil. als ich Die Königin fast durch hatte wollte ich eigentlich aufhören, damit es nicht vorbei ist 😀

  3. Huhu, ich fand das Buch auch wirklich gut und den Titel gar nicht so irreführend. Für mich hat er eben auf die Königin der Verräterinnen hingewiesen, aber klar mit dem Zusatz “Sonea” ist es dann schon wieder verwirrend.
    Frau Canavan hat ja gerade den ersten Teil einer neuen Reihe herausgebracht, ich hab ihn auch neulich in einer Buchhandlung in der Hand gehabt, er war mir aber, dafür dass er auf englisch war, noch viiiiel zu teuer.

    1. horrorbiene sagt:

      Ich werde mit der neuen Reihe auf jeden Fall warten bis alle Teile erschienen sind. Es wird also noch dauern bis ich die lesen kann. 🙂

      1. Uhh, bist du tapfer. Ich schätze, das halte ich mal wieder nicht durch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s