N. K. Jemisin – Die Erbin der Welt

Keine leichte Kost

Die Erbin der WeltDie Erbin der Welt ist der Auftaktband einer Trilogie mit dem Titel Das Erbe der Götter (Im Original: The Inheritance Trilogy). Eine vollständige Auflistung der Trilogie erfolgt unten.

Zum Inhalt: Natürlich befolgt Yeine Darr den Befehl ihres Großvaters, sich unverzüglich aus der Provinz zu seinem Palast zu begeben. Schließlich ist er der Herrscher über die ganze Welt. Doch als er sie zu seiner dritten Erbin ernennt, befindet sie sich unvermutet inmitten tödlicher Palastintrigen. Ihre einzige Hoffnung auf Überleben ist ein Bündnis mit Nahadoth – dem zwar versklavten, aber immer noch ebenso mörderischen wie verführerischen Gott der Finsternis. (Quelle)

Meine Meinung: Ich bin auf diese Trilogie aufmerksam geworden, als der erste Band erschienen ist. Dieser wurde, obwohl es der Debüt-Roman der Autorin war, in den höchsten Tönen gelobt und dies nicht nur vom Verlag. Als Liebhaber dieser schicken Blanvalet-Fantasy-Trilogien habe ich mir dieses Buch gewünscht. Da nun  auch die beiden Folgebände bei mir im Regal stehen, habe ich mir den ersten Teil nun zu Gemüte geführt.
Das Buch ist definitiv anders, als ich es erwartet habe – überhaupt ist es komplett anders, als so vieles, was ich bisher gelesen habe. Erwartet habe ich eine schöne Geschichte zum Eintauchen in eine neue Welt mit Fantasy, Politik, Intrige und einer Prise Romantik. Letzteres trifft auch völlig zu, nur eine schöne Geschichte zum Eintauchen, ist es definitiv nicht. Dies liegt vor allem am ziemlich komplizierten Schreibstil der Autorin. Wobei eigentlich ist er stilistisch sogar sehr brillant, doch nicht so einfach, dass man das Buch zum entspannenden Lesen hernehmen kann. Es ist stattdessen ein ganzes Stück Arbeit die Handlung mit ihren Irrungen und Wirrungen durchdringen zu können. Ganz oft ist mir dies auch nicht gelungen, was mir die Lesefreude etwas verdorben hat. Brillant an Jemisins Schreibstil ist, dass sie die Hauptperson Yeine ihre Geschichte erzählen lässt. Dabei berichtet sie von ihrem Leben und wie sie zu dem geworden ist, was sie nun ist, doch lässt sie immer Dinge einfließen, die nicht chronologisch stimmen oder in denen es scheint, sie rede mit ihrem vergangenen Ich. Die Gradlinigkeit fehlt und manche Dinge berichtet sie nicht ausführlich genug, so dass Zusammenhänge schwer herzustellen sind. Doch all dies ist authentisch. Der Leser weiß dies leider erst, wenn er das Buch beendet hat und was aus Yeine geworden ist und wer diese Yeine ist, die uns ihre Geschichte erzählt. Brillant strukturiert, doch sehr schwer zu lesen. Ich bin bei weitem nicht sehr zimperlich, doch während des Lesens habe ich mich und meine Eigenart eine Trilogie stets vollständig zu besitzen, bevor ich mit dem Lesen beginne, doch sehr verwünscht. „Zum Glück“ scheint der zweite Teil eine gänzlich andere Hauptperson zu haben, die ihre Geschichte erzählt. Ich bin gespannt, ob sich Zusammenhänge ergeben – oder ob ich diese überhaupt erkennen kann…

Fazit: Wurde dieser Debütroman so hoch gelobt, war ich beim Lesen doch sehr enttäuscht. Die Geschichte an sich ist spannend und interessant, doch bei dem Schreibstil der Autorin – obwohl stilistisch brillant gemacht und sehr authentisch – ist es schwierig der Handlung zu folgen und vor allem die Hintergründe völlig zu verstehen. Die Erbin der Welt ist definitiv keine leichte Kost, sondern sollte mit Bedacht und im Wissen des Schreibstils gelesen werden, dann kann man von diesem Buch sagen, dass es wirklich gut ist. Dies ist eines der Bücher bei denen man merkt, dass Literatur doch nur eine Art der Kunst ist. Denn „Kunst“ ist ein Begriff, der zu diesem Buch wirklich gut passt.

Bewertung_06_hBuchdaten: Die Erbin der Welt – N. K. Jemisin
Band eins von Das Erbe der Götter
Originaltitel: The Hundred
Genre: Fantasy
Taschenbuch
448 Seiten
blanvalet
Erschienen: 14. Juni 2010
ISBN: 978-3-442-26669-2
Preis: 9,95€

Die Trilogie in der Übersicht:

Die Gefährtin des Lichts Die Rivalin der Götter
Teil 1 Teil 2 Teil 3
Rezension Rezension Rezension
Advertisements

4 Kommentare Gib deinen ab

  1. Wolfram Winkler sagt:

    In dieser Rezension sollten einmal die Rechtschreibfehler korrigiert werden.

    1. horrorbiene sagt:

      Ich würde den Begriff „Tippfehler“ vorziehen, aber ich habe mein bestes gegeben…

      1. Wolfram Winkler sagt:

        Tippfehler rufen Rechtschreibfehler hervor, wie man das nennt ist eigentlich egal.
        Mir ist nur die relativ hohe Zahl an Fehlern aufgefallen, bin ich sonst von dieser Seite nicht gewohnt.

  2. Steppenwolf sagt:

    Fehler sind korrigiert.
    Rechtschreib- und Tippfehler sind nicht grundsätzlich gleichzusetzen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s