Sophie Benning – Das Leben ist ein Kitschroman

Seichte Lektüre für einen Abend

Das Leben ist ein KitschromanZum Inhalt: Kein Sex. Und das schon seit zehn Monaten. So lange hat Charlotte für ihr Examen gebüffelt. Und jetzt nur die Aussicht auf eine langweilige Karriere in der Kanzlei von Dr. Krause und der Umzug in die von den Eltern spendierte Eigentumswohnung.
Soll denn mit 25 der ganze Spaß schon zu Ende sein?
Aber dann brennt Charlottes neue Wohnung ab, sie zieht vorübergehend zu Freundin Luise in das Hintergebäude eines Freudenhauses, verliebt sich Hals über Kopf in leider den falschen Mann und kauft sich die erste scharfe Unterwäsche ihres Lebens.
Mein Leben ist wie ein Kitschroman, denkt Charlotte. Sie müsste nur alles aufschreiben und an eine dieser Frauenzeitschriften schicken. Ob man davon leben kann? Dann bliebe ihr vielleicht sogar Dr. Krause erspart. (Quelle)

Meine Meinung: Dieses Buch habe ich nach einem anstrengenden Arbeitstag zur Entspannung zur Hand genommen. Ich habe mir davon einen Abend mit leichter Lektüre und einfacher Unterhaltung gegwünscht und auch genau dies bekommen. Mit den knapp 230 Textseiten definitiv ein Buch für einen Abend. Für mehr hat es nicht gereicht, aber auch inhaltlich hätte ich mich nicht noch einmal mit diesem Buch auseinander setzen wollen. Ich möchte nicht falsch verstanden werden, das Buch war für den Moment genau das richtige, aber die Story ist nun nicht so überragend, dass ich mich schon gefreut habe, es durchgelesen zu haben. Denn leider ist das Buch auch sehr vorhersagbar. Das unterschwellig brodelnde Lebensziel der Protagonistin ist es zu schreiben. Am liebsten einen Roman. Nur damit man Stoff hat, über den man schreiben kann, muss man erst einmal einen Reinfall in der Liebe erleben. Somit kam das Thema „Schreiben“ auch erst sehr spät im Buch auf. Stattdessen wird der „Reinfall“ doch sehr ausführlich behandelt, so dass der „Glücksfall“ am Ende des Buches – manche mögen meinen es sei ein Finale – sehr zu kurz kommt und das Finale NOCH platter und NOCH vorhersagbarer war, als der Rest des Buches. So hat mich dieses Anhimmeln des Mannes doch schon sehr genervt, kennt sie diesen Typen doch nur sehr kurz und dann ständig dieser Wunsch nach Sex. Sex hier, Sex da – das ist alles was ihr fehlt und woran sie denkt, wenn sie einen hübschen Mann sieht. Dieses Gefühl hatte ich zumindest, dabei ist sie beruflich doch noch viel bedürftiger. Fürchterlich. Vielleicht mag es auch daran liegen, dass meine persönliche Einstellung eine ganz andere ist, aber mit diesem oberflächlichen Gesäusel kann ich nicht viel anfangen. Außer mich nach einem anstrengenden Arbeitstag, davon berieseln zu lassen. Da hat auch das kurze Auftauchen eines Mopses nicht viel rausholen können. Doch ich werde das Gefühl nicht los, dass das Buch genau das auch erreichen wollte:

„‚Lesen Sie auch manchmal Schund?‘, fragte ich Daniel W., der unsere Diskussion verfolgt hatte. „Einfach so, zum Entspannen?'“ S. 16

Fazit: Für jeden Moment gibt es das passende Buch. Für dieses Buch ist der Moment sicherlich ein Abend, an dem man sich mit seichter Lektüre entspannen will, ohne groß nachdenken zu müssen. Für mehr reicht es für mich nicht – und in diesem Sinne ist auch die Bewertung zu Stande gekommen – realistisch gesehen, müsste ich noch mehr Punkte abziehen…

Bewertung_07_hBuchdaten: Das Leben ist ein Kitschroman – Sophie Benning
Genre: Chicklit
Klappenbroschur
440 Seiten
script 5
Erschienen: 1. September 2011
ISBN: 978-3-8390-0109-7
Preis: 12,95€

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s