schlingen, fransen, knoten – Hauck/Huboi

Ein Textilbuch für den häuslichen Gebrauch

schlingen fransen knotenZum Inhalt: «schlingen, fransen, knoten» zeigt in acht Kapiteln interessante Techniken zur Verarbeitung von Stoff, Wolle, Garn, Filz, Papierschnur und Draht, aber auch Putztüchern oder Fahrradschläuchen.
«schlingen, fransen, knoten» versammelt 66 Projekte für jüngere und ältere Kinder. Wer sich fürs Sticken oder Nähen mit der Nähmaschine interessiert, kommt genauso auf seine Kosten wie alle, die gerne filzen oder Stoff bedrucken. Der Schwerpunkt des Buches liegt auf den Textiltechniken. Ausgehend von den Technikseiten kann jedes Kind seine eigenen Projekte entwickeln.
«schlingen, fransen, knoten» ist ein Buch für alle, die gerne mit ihren Händen arbeiten, Spaß am Experimentieren und keine Lust auf Langeweile haben. Bei diesem Buch haben viele Kinder mitgearbeitet und bewiesen, dass alle Projekte machbar sind. (Quelle)

Meine Meinung: Anfang des Schuljahres 12/13 durfte ich das erste Mal fachfremd Textiles Gestalten an einer Grundschule unterrichten und bekam dieses Buch empfohlen. Nach einem Durchgang in Klasse 3 und Klasse 4 ziehe ich nun ein Resümee zur Arbeit mit diesem Buch. Vorweg sei gesagt, dass ich einen Textilunterricht, wie ich ihn selbst genossen habe, nicht erteilen kann, da meine Schüler beinahe ausnahmslos zu wenig Erfahrung mit Textilien und Wolle gemacht haben, so dass ich wirkliche Grundlagen vermitteln muss und nicht wie ich damals schöne, manchmal auch nützliche Objekte in der Schule anfertigte.
Das Buch ist durchweg sehr hübsch und farbig bebildert, hinzu kommen zahlreiche Illustrationen und vorlagenartige Abbildungen. So machte das Buch auf den ersten Blick einen sehr guten Eindruck. Es ist in einzelne Kapitel gegliedert: Dies und das, nähen, sticken, häkeln, stricken, weben-flechten-knoten, färben und drucken und filzen.
Die meisten Dinge habe ich tatsächlich nicht im Unterricht so umsetzen können, wie es das Buch vorschlug. Zum einen war es ein sehr kurzes Schuljahr, so dass jeweils nur die Standards wie Kordel, Flechtzopf, Pompom durchgeführt wurden, zum anderen sind manche Beispiele etwas übertrieben intensiv dargestellt. So habe ich mit meinen Schülern zwar die Grundlagen von Stoff sowie schneiden und reißen von Stoff erarbeitet (wie es im Buch auch beschrieben ist), doch bei der praktischen Durchführung habe ich statt die vorgeschlagenen Bischöfe basteln zu lassen, doch lieber ein Deckblatt für die Textilmappe gestalten lassen. Hinzukommt, das große Teiles des Buches für meinen vierten Jahrgang zu schwer waren, z.B. die Vorschläge für das Häkeln: Ich war froh dass sie alle am Ende Luftmaschen häkeln konnten und die ganz Geschickten schlichte Reihen von festen Maschen – an Blümchen oder Formen war nicht zu denken. Ebenso kam das gesamte Kapitel „stricken“ für mich nicht in Frage.

Meine Vorlage und Schülerarbeiten
Meine Vorlage und Schülerarbeiten

Andererseits haben mir vor allem die Ideen zum Sticken gut gefallen. Ich habe sie zwar zeitlich nicht umsetzen können, doch bei einem längeren Schuljahr werde ich mit Sicherheit auf sie zurückgreifen. Schön umsetzen konnte ich die Idee mithilfe der Technik „rundweben“ Untersetzer herzustellen. Doch dabei habe ich festgestellt, dass die Erklärungen und die dafür angefertigten erkärenden Illustrationen für die Schüler zu schwer zu verstehen waren. Ich bin durchweg so verfahren, dass ich die Erklärungen gegeben habe, ohne ein unterstüzendes Arbeitsblatt. Hinzukommt, dass selbst ich so manche Erklärung wie z.B. beim Vorschlag „Rundgeflechte“ als schwer verständlich empfunden habe und nicht wirklich nacharbeiten konnte.
Es wird eine Vielzahl an Materialien verwendet. Dabei sind klassische wie Stoff, Wolle, Knöpfe usw. aber auch außergewöhnliche wie ein gebrauchter Pulli und ein Fahrradschlauch. Die Ergebnisse sehen zwar prima aus, sind aber meiner Meinung nach nur zu Hause ökonomisch umsetzbar. Die Energie, die man hineinsteckt um für die Schule eine ausreichende Anzahl an Schläuchen/nicht mehr gebrauchte Pullis zu bekommen, ist meines Erachtens verschwendet bzw. das Ergebinis oder den Lernerfolg nicht wert. Außerdem sind z.B. eine ganze Reihe von Beispielen zum Nähen/Sticken an der Maschine aufgeführt, die man zwar mit textilaffinen eigenen Kindern gut umsetzen kann, doch nähen an der Nähmaschine ist für die Grundschule doch etwas arg schwer.

Fazit: Einige Beispiele (aus den Kapiteln sticken und „weben, flechten, knoten“) sind im Schulunterricht aus diesem wunderbar bebilderten Buch prima zu verwenden. Dem gegenüber stehen aber Kapitel, die für den Grunschulunterricht viel zu schwer sind (häkeln, stricken, nähen mit der Maschine). Die manchmal nicht einfach geratenen Erklärungen hinterlassen den Eindruck bei mir, dass das Buch gut geeignet ist mit den eigenen Kindern mit Textitilien zu arbeiten, zum Einsatz selbst im halben Klassnverband jedoch schwer umsetzbar sind.

Bewertung_05_hBuchdaten: schlingen, fransen, knoten – Eva Hauck und Claudia Huboi
Genre: Sachbuch/Handarbeiten
Klappenbroschur
240 Seiten
Haupt Verlag
Erschienen: 2010
ISBN: 978-3-258-60012-3
Preis: 24,90€

>>Hier<< gibt es einen kleinen Einblick in das Buch.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s