Richard Schwartz – Das blutige Land

Bisheriger Höhepunkt der Götterkriege

Götterkriege 3Das blutige Land ist der dritte Teil der Serie Die Götterkriege, welche sich an Das Geheimnis von Askir anschließt. Im Grunde ist Das blutige Land daher der neunte Teil des Zyklus‘. Eine Auflistung der bisher erschienenen Bände erfolgt unten.

Zum Inhalt: Havald ist zurück und er hat sich Großes vorgenommen. Die Barabarenstämme in der Ostmark sammeln sich unter dem Banner des Nekromantenkaisers Kolaron Malorbian. Um das zu verhindern begiebt sich Havald getarnt als gewöhnlicher Rekrut in die Steppe mit dem Ziel die Stämme zu einen und den Einfluss Kolarons zu schmälern.

Meinung: Endlich ist Havald wieder da. Nachdem ich die ersten Zeilen gelesen hatte, wurde mir erst bewusst wie sehr mir das gefehlt hat, denn nun ist die Ich-Perspektive wieder zurück und damit einhergehend auch wieder das „Askir-Gefühl“. Die personale Erzählweise hat mir zwar gefallen, aber die Geschehnisse aus Havalds Sicht zu erfahren, ist eben doch das Besondere an dieser Serie.
Mit der Ostmark wird ein neuer Landstrich näher beleuchtet und nachdem sie seit dem ersten Band immer wieder erwähnt wurden, treffen wir hier nun endlich auf die Barbaren und Havald hat eben seine ganz eigenen Methoden mit diesen ins Gespräch zu kommen und sich ihren Respekt zu verdienen. Natürlich ist ihm sein Schwert Seelenreißer eine große Hilfe dabei. Was auch zu dem Punkt führt, dass man Havald leicht als beinahe schon übermächtig sehen kann. Man hat das Gefühl, er wisse genau was er tut und eigentlich kann da doch nichts schiefgehen. Aber in der zweiten Hälfte des Buches wird er, was das angeht, auch unsicherer, was einserseits begrüßenswert ist, andererseits aber auch ein recht harter Schnitt war. Sowieso, im Verlauf der Reihe kommen immer mehr Ungereimtheiten und Logikfehler zusammen, jedoch vermag ich darüber hinwegzulesen. Wenn man mal Hohlbein gelesen hat, kann einen in dieser Richtung nichts mehr schocken. Vor allem, wenn man zwischen den einzelnen Büchern etwas Zeit lässt, fällt einem gar nicht so viel auf. Es gibt hier also einige Ungereimtheiten, aber es gab widerum auch nichts was mich stark gestört hätte. Wenn Reihen länger werden läuft man immer Gefahr, dass es etwas holpriger wird. Hauptsache man bleibt in der Spur. Und eben das ist nach meiner Ansicht doch gelungen. Letztlich bin ich einfach zu gern in dieser Welt unterwegs, sodass ich auch den einen oder anderen Fauxpas verzeihe bzw. ignoriere. Richard Schwartz schafft es Spannung aufzubauen, obwohl das Buch diesmal ein offenes Ende hat, ansonsten wäre es einfach zu lang geraten und er bringt immer wieder überraschende Wendungen in die Gesachichte.
Die Handlung geht anfangs noch gut voran, stockt dann aber im Mittelteil ein wenig, dafür bekommt man aber auch ausführliche Passagen mit den Protagonisten und ist sowieso wieder gefangen von dem wirklich tollen Schbreibstil und den Charakteren. Letztere haben mal mehr mal weniger über die Reihe hinweg Entwicklungen durchgemacht und wirken teilweise geformter, während andere weiterhin unscharf bleiben. Für mich ist es immer ein großer Pluspunkt wenn die Dunkelelfe Zokora dabei ist. Zwar hat sie sich charakterlich in den letzten Bänden in eine Richtung entwickelt, die mir nicht ganz so gut gefiel, aber zum Glück ist diese Entwicklung hier zunächst zum Ruhen gekommen. Es gibt ausreichend Wortwitz und ihren unverwechselbaren Humor, sei er nun von ihr gewollt oder ungewollt. Schön ist auch, dass praktisch alle Figuren vorkommen, die man schon zu Beginn des Askir-Zyklus kennengelernt hat, sodass die Ursprungstruppe auch kurz mal wieder zusammen ist.
Wie zu Beginn erwähnt, spielt der erste Teil des Buches in der Ostmark, einem bis dato unbekannten Gebiet. Hierdurch kommt Abwechslung ins Spiel, denn oft ist es ja auch so, dass wenn man immer an einem Ort bleibt auch in der Story nicht vorankommt. Die Barbaren und ihre Sitten kennenzulernen, hat mir gut gefallen. Damit und durch die vielen neuen Charaktere gewinnt die Reihe zunehmend an Komplexität, was ich beim Lesen des ersten Buches nie erwartet hätte. Da ist das Namensregister am Schluss schon manches Mal sehr hilfreich. Was leider immer noch fehlt ist eine Karte.

Fazit: Bislang ist dieser Teil für mich der stärkste der neuen Reihe Die Götterkriege. Man bekommt mehr von der Welt Askir zu sehen, weitere Charaktere kommen hinzu und die Komplexität steigt. Es gibt Spannung, Action, Zeit für ein wenig Romantik und auch der gut dosierte Humor kommt nicht zu kurz. Der Askir-Zyklus gehört für mich ganz klar zum besten, was die Fantasy derzeit zu bieten hat.

Bewertung_09_sBuchdaten: Das blutige Land – Richard Schwartz
Aus der Reihe: Die Götterkriege – Teil 3
Genre: Fantasy
Taschenbuch
704 Seiten
Piper
Erschienen: 16. Juli 2012
ISBN: 9783492268301
Preis: 10.99€

Übersicht der Saga:

Das Erste Horn Die Zweite Legion Das Auge der Wüste Der Herr der Puppen
Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4
Rezension Rezension Rezension Rezension
Die Feuerinseln Der Kronrat Die Eule von Askir
Teil 5 Teil 6 Einzelband
Rezension Rezension Rezension
Die Rose von Illian Die weiße Flamme Götterkriege 3 Götterkriege 4
Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10
Rezension Rezension Rezension Erscheint bald!
Advertisements

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. phantolemchen sagt:

    Hey, gut besprochen, wie immer! Freut mich, dass dieses Buch wieder besser angekommen ist als die weiße Flamme. Und ja, ich vermisse auch eine Karte! SCHON SEIT JAHREN!!

    1. Steppenwolf sagt:

      Danke dir. 🙂 Ja , ich denke Havald reißt doch einiges. War mal wieder richtig gut. Und ich denke mal, das wird wohl auch im nächsten Teil so weitergehen. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s