Alexey Pehov – Donner

Würdige Fortsetzung

DonnerDonner ist der dritte Teil einer Serie mit dem Titel Die Chroniken von Hara. Eine vollständige Auflistung  erfolgt unten.

Zum Inhalt: Nachdem Lahens Leben ein grausames Ende gesetzt wurde, kennt Ness nur noch ein Ziel: Er will die Mörder finden und Rache für den Tod seiner Frau nehmen. Dafür muss er einen gefährlichen Pakt mit dem Feind schließen – einzig Shen, Lahens Schüler, steht an Ness’ Seite. Doch als Träger eines ebenso lichten wie dunklen Funkens gerät Shen nicht nur in das Visier der Verdammten: Auch die Schreitenden fürchten seine alte Magie, weil sie den Niedergang ihrer jetzigen Macht bedeutet. Welche Verbündeten können Ness und Shen in dieser gefährlichen Lage um sich scharen? Und wem von ihnen können sie wirklich vertrauen? Schließlich muss jeder der Gefährten selbst entscheiden, was er mehr fürchtet: den dunklen Funken oder das Dunkel in sich selbst … (Quelle)

Meine Meinung: Dieses Buch setzt inhaltlich dort an, wo Blitz aufhörte. Allerdings erlebt der Leser zunächst eine andere Perspektive, nämlich die von Ga-nor und Luk, die auf dem Weg sind in den Norden um dort beim Krieg mitzumischen und in einem Dorf auf Soldaten des Imperiums stoßen. In Ich-Perspektive geht es dann weiter mit der Erzählung um den Hauptcharakter Ness, der sich an die Fersen des Mörders seiner Frau hängt um Rache zu üben. Dabei begegnet er recht zügig der Verdammten Typhus in Gestalt des Dorftrottels Pork, die sich der kleinen Reisegesellschaft anschließt. Somit sind zwei Perspektiven des Vorgängerbandes hier nun zusammengelaufen und dies setzt sich so auch weiter fort. Gegen Ende trifft die Reisegruppe durch einen großen Zufall, sogar auf die Gesallschaft von Luk, so dass die Mehrpespektivität nun zum größten Teil aufgehoben ist. Dies halte ich für eine geschickte Weiterentwicklung der Serie. Donner knüpft auch sonst nahtlos in allen Punkten an die Vorgängerbände an:

  • Es fiel mir erneut schwer in das Buch hineinzufinden, sind doch Wind und Blitz zwar gute Bücher, doch nicht so herausragend, dass mir alle Details sofort in Erinnerung kamen. Doch ist es zumindest so eingängig, dass die Erinnerung sehr schnell wieder kam, ohne, dass das Buch großartige Wiederholungen beinhalten musste.
  • Einer meiner  Kritikpunkte an Band eins ist folgender gewesen: Mir war beim Lesen durchweg nicht klar, worauf die Trilogie hinauslaufen soll und grob gesagt, worum es eigentlich geht. Natürlich, weiß ich was passiert, doch das große Ganze ist nicht deutlich geworden. Zwar hörte Band eins mit einem absolut unbefriedigenden da nicht abgeschlossenen Finale auf und ich wusste, wie es als nächstes weiter geht, nämlich im Turm der Schreitenden – wo Band zwei auch direkt einsteigt – doch was danach kommen soll, war mir nicht klar. Und so war leider auch mein größter Kritikpunkt an Band zwei: Hier war es genau so! Am Ende von Band zwei, konnte ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie es weitergehen soll. Meine Schlussfolgerung war, dass das Buch wohl zu einem größeren Ganzen gehören musste und damit hatte ich recht, ist nicht nur Donner als Band drei eine Fortsetzung, nein, mit Sturm wird noch ein vierter Teil folgen. Aber auch in Donner erkenne ich wieder dasselbe Problem: Die Charaktere reisen zu einem Ort und dann zu einem anderen. Das wirkliche Ziel ist mir immer noch unbekannt. Das einzige, was deutlich ist, ist die Tatsache, dass Krieg herrscht im Land, der nun entweder verloren oder gewonnen werden muss. Im Laufe der Geschichte werden die Charaktere also darauf Einfluss nehmen wollen/müssen, denn anders kann ich mir den gesamten Plot nicht erklären… sieht man die Protagonisten momentan nur reisen.
  • Ebenfalls sehr gelungen empfand ich die Spielerei mit den Sympathien. Diese schwanken zwischendurch in der Serie und auch in diesem Buch wird der dunkle Funken nun immer präsenter und mit einer Verdammten als Reisegefährtin, ist nun auch nicht mehr so klar, wer nun eigentlich böse ist und wer nicht…
  • Doch auch in Puncto Lesefreude, steht das Buch seinen Vorgängern in nichts nach. Vielleicht hat dieses Buch durch die Weiterentwicklung der Perspektiven jedoch ein kleines Bisschen die Nase vorn.

Fazit: Mit der Reihe Die Chroniken von Hara und auch mit seinem dritten Teil Donner kann man eigentlich nichts falsch machen, wenn man ein High-Fantasy Buch zur Unterhaltung sucht. Die Geschichte wird hier interessant und auf gleichem Niveau fortgesetzt, ohne sich viel mit Wiederholungen und Erklärungen aufzuhalten. Leider ist mir nach wie vor nicht ganz klar, was nun der große Plan ist und was die Charaktere als nächstes vorhaben, bzw. wie ihre Gesamtplanung aussieht. Dies finde ich wirklich schade. So kam es, dass ich ein klein wenig erstaunt war, auf einmal die letzte Seite des Buches erreicht zu haben… (durch den Anhang, war optisch nicht genau zu erkennen, wie viele Seite noch fehlten) Auch wenn Pehov mit dieser Serie nichts Herausragendes abgeliefert hat, ich habe die Bücher bisher sehr gern gelesen und werde mir auch den vierten Teil Sturm freudig zu Gemüte führen, wenn er denn erschienen sein wird.

Buchdaten: Donner – Alexey Pehov
Aus der Saga:  Die Chroniken von Hara
Originaltitel: Shnezy vetra (russisch)
Genre: Fantasy
Klappenbroschur
480 Seiten inklusive Glossar und Leseprobe Teil 4 Sturm
Piper
Erschienen 14. Mai 2013
ISBN: 978-3-492-70271-3
Preis: 16,99€

Die Serie in der Übersicht:

Wind Blitz Donner
Teil 1 Teil 2 Teil 3
Rezension Rezension Rezension
Advertisements

Ein Kommentar Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s