Jörg Maurer – Hochsaison

Eine Fortsetzung auf konstantem Niveau

HochsaisonHochsaison ist der zweite Band einer Krimi-Serie um den Kommissar Jennerwein. Eine Auflistung der bisher erschienen Bände erfolgt unten.

Zum Inhalt: Beim Neujahrsspringen in einem alpenländischen Kurort stürzt ein Skispringer schwer – und das, wo Olympia-Funktionäre zur Vergabe zukünftiger Winterspiele zuschauen. Wurde der Springer etwa beschossen? Kommissar Jennerwein ermittelt bei Schützenvereinen und Olympia-Konkurrenten. Als ausgerechnet in einem Gipfelbuch per Bekennerbrief weitere Anschläge angedroht werden, kocht die Empörung im Ort hoch: Jennerwein muss den Täter fassen, sonst ist die Hochsaison in Gefahr… (Quelle)

Meine Meinung: Dieser zweite Teil ähnelt sehr stark dem ersten Band was Aufbau und Humor angeht und ist damit wieder alles andere als Standart-Krimi-Kost. Als Aufhänger dient diesmal ein vermeintliches Attentan beim Neujahrspringen der Vierschanzenturnee. Jennerwein muss wieder ermitteln. Mit dabei ist wieder sein SOKO-Team aus dem ersten Band, inklusive Jennerweins Durchschnittlichkeit, seiner Akinetopsie und der rauchlosen Raucherpause. Ich habe Mauerers Schreibstil im ersten Band noch wie folgt beschrieben: Er ist irgendwie satirisch, aber irgendwie auch Slapstick. Irgendwie irre und dennoch auf eine gewisse Weise sehr intelligent. Eigentlich kann man das nicht wirklich in Worte fassen, wie Maurer schreibt, man muss es einfach gelesen haben. In diesem Band empfand ich es nicht mehr als so extrem, was bedeutet, dass Mauerer es ein wenig normaler zugehen lässt, oder ich habe mich etwas daran gewöhnt, da ich die beiden Bücher direkt hintereinander gelesen habe. Jedenfalls habe ich nicht mehr so oft schmunzeln oder lachen müssen, wie im ersten Band, dennoch ist der Humor immer noch sehr gelungen. Was mir hier in diesem Band sehr gut gefallen hat, waren die mythologischen Ausflüge des verunglückten Skispringers auf seinem Weg in Richtung Asgard.
Der Fall an sich hat mir auch wieder gut gefallen, da er schön konstruiert war. Ich wusste erneut nicht, wie all das ganze zusammenhängen soll, da die Ermittler im Dunkeln tappen, der Leser aber schon einen Teil der Handlung aus der Sicht der Bösewichte erlebt. Hinterher fügte sich alles in einem recht spannenden Finale zusammen. – Alles so wie im ersten Band nur mit einem neuen Fall. Sehr schön fand ich, dass auf einmal bekannte Bösewichte aus dem ersten Band wieder auftauchten und so der etwas vage Schluss des ersten Bandes so konkret aufgelöst wurde. So wie es scheint, wird Maurer dieses Stilmittel ebenso wie die Konstruktionsweise seiner Fälle in den folgenden Bänden fortführen – mich würde es jedenfalls sehr freuen.
Habe ich am Vorgänger noch kritisiert, dass ein wenig mehr Text zu mehr Atmosphäre geführt hätte, so gibt es in diesem Band nun mehr Text und damit auch mehr Atmosphäre, dafür hat nach meinem Empfinden der Humor etwas zurückstecken müssen.

Fazit: Wer Fönlage mochte, wird auch Hochsaison mögen, denn hiermit hat Jörg Maurer wieder einmal einen außergewöhnlichen Krimi geschrieben, der seiner Tradition treu geblieben ist. was vor allem an seinem Schreibstil und seinem Humor liegt. Man kann dieses Buch theoretisch ohne Kenntnis des ersten Bandes lesen, da alles Wichtige erklärt wird, aber empfehlen würde ich dennoch mit dem ersten Band zu starten. Das Buch ist im Gesamten wirklich toll, es hat lediglich das letzte Quäntchen zur vollen Punktzahl gefehlt. Dieses Quäntchen ist hierbei der kleine Rückschritt des Humors im Gegensatz zum ersten Band.

Bewertung_09_hBuchdaten: Hochsaison – Jörg Maurer
Genre: Kriminalroman
Taschenbuch
400 Seiten
Fischer
Erschienen: April 2010
ISBN: 978-3-596-18653-2
Preis: 8,95€

Bisher in dieser Reihe erschienen:

Föhnlage Hochsaison Niedertracht Oberwasser
Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4
Rezension Rezension Rezension Rezension
Unterholz
Teil 5
Rezension
Advertisements

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. pzychobunny sagt:

    Nachdem ich von Bad Fucking von Kurt Palm so schockiert und angewiedert war, hab ich erst mal alle „Heimatkrimis“ aufs Abstellgleis geschoben – vielleicht hätte ich nicht unbedingt mit einer Parodie anfangen sollen (ich hoffe zumindest Bad Fucking war eine Parodie…).
    Aber das klingt richtig gut. Vielleicht geb ich dem Genre (oder ist das schon ein Sub-Genre?) noch eine Chance 🙂

    1. horrorbiene sagt:

      Dieses Buch ist auf jeden Fall kein typischer Regionalkrimi und daher schlecht zu vergleichen. Mir hat jedenfalls gefallen. Ich hab noch ein paar andere Serien in dem Gebiet gelesen, die ich gut fand. Das Buch, da du meintest, kenne ich gar nicht – ist dann ja vielleicht auch besser so. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s