James Maxey – Bitterholz

Gut, aber etwas unspektakulär

BitterholzBitterholz ist der Auftaktband einer Trilogie mit dem Titel Die Herrschaft der Drachen. Eine vollständige Auflistung der Trilogie erfolgt unten.

Zum Inhalt: In einer fernen Zukunft herrschen Drachen über die gefallene Menschheit. Nur einer hat den Kampf gegen ihre Tyrannei aufgenommen – Bant Bitterholz! Er verbreitet Angst unter den Drachen und Hoffnung unter den menschlichen Sklaven. Doch als er den Prinzen tötet, schwört der Drachenkönig bittere Rache. Die ganze Menschheit soll für dieses Verbrechen büßen! Und allein Bitterholz kann den rachsüchtigen Despoten jetzt noch aufhalten … (Quelle)

Meine Meinung: Als ich mir dieses Buch ausgesucht habe, wollte ich ein Fantasy-Buch, das ich noch nicht kannte und bin dabei auf diese Reihe gestoßen. Blauäugig wie ich war, habe ich es dann auch gekauft, weil es gut klang und zu Hause dann festgestellt, dass die Printausgabe vom Verlag nicht mehr geführt wird. So musste ich mir die anderen beiden Teile der Trilogie noch schnell kaufen, denn auch wenn es die Bücher immer noch als Ebook zu erwerben gibt, mag ich es doch nicht, wenn Trilogien unbeendet in meinem Regal stehen – zumindest die, die mir gefallen. Jetzt musste mir dieses Buch nur noch gefallen, habe ich die Fortsetzungen ja schon bezahlt…
Der Einstieg hat mir durch die Retrospektive im Prolog sehr gut gefallen, doch danach war ich etwas irritiert. Ich bin davon ausgegangen, dass Bitterholz als Figur stets dabei ist, doch wirklich mitgespielt hat er erst ab knapp der Mitte des Buches. Weiterhin hat mich irritiert, dass die Drachen hier agieren und die Protagonisten sind. Sie können denken, sprechen und im Prinzip alle Handlungen ausführen, die Menschen so können, doch machen sie längst nicht alles selbst, schließlich habe sie ja Menschen als Sklaven. Dies ist eigentlich eine interessante Sache, hat aber mein Vorstellungsvermögen schon stark beansprucht, denn eigentlich habe ich mir Drachen nicht so menschlich vorgestellt… So lernt der Leser zu Beginn eine Hand voll Drachen kennen und auch den Menschen Jandra, der als „Schätzchen“ bei einem Drachen lebt und eigentlich eher Schüler, als Schätzchen ist, sie lernt nämlich beim Magier des Königs und ist so z.B. in der Lage sich unsichtbar zu machen.
Sehr gut gefallen hat mir, dass der Hintergrund dieser Drachengesellschaft nach und nach aufgedeckt wurde und so Licht ins Dunkel so mancher Dinge kam, z.B. die Magie und warum offensichtlich dort das Christentum als Religion auftaucht. Die Idee, die dahinter steckt hat mich überzeugt und macht mich neugierig auf die Fortsetzung. Ebenso verfährt Maxey mit seiner Figur Bitterholz, der zwar ein Held ist, doch niemand mehr weiß, wie er aussieht. Zudem hat auch er eine eigene Vergangenheit, die durch Rückblicke nach und nach enthüllt wird. Eine Vorgehensweise, die mir sehr gefallen hat – mehr möchte ich darüber nicht verraten um nichts vorweg zu nehmen.
Maxey schreibt bildhaft und ausreichend atmosphärisch, was dazu führte, dass ich das Buch sehr leicht weglesen konnte. Dennoch hätten manche Charaktere noch mehr Tiefgang vertragen können. Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen und ich werde auch an die Fortsetzung, neugierig auf das was kommt und guten Mutes, herangehen können, dennoch ist dieses Buch nicht überragend. Es ist eher erstaunlich unspektakulär. Es gibt im Prinzip keinen Punkt an Geschichte, Schreibstil und Figuren zu dem ich etwas Negatives sagen könnte, doch auch echte Highlights fehlen meiner Meinung nach. Dennoch hatte ich Freude an diesem Buch und werde mit der Fortsetzung sicher nicht allzu lange warten.

Fazit: Bitterholz als erster Band der Trilogie Die Herrschaft der Drachen ist geprägt von sehr vermenschlicht agierenden Drachen. Dies ist nicht für jeden Leser etwas, aber alle Hintergründe werden nach und nach aufgedeckt und machen neugierig auf den weiteren Verlauf der Trilogie. Ansonsten ist dieses Buch sehr solide, aber leider auch unspektakuläre Fantasy.

Bewertung_08_hBuchdaten: Bitterholz – James Maxey
Band eins von Die Herrchaft der Drachen
Genre: Fantasy
eBook
564 Textseiten plus Anhang
blanvalet
Erschienen: 9. Dezember 2011
ISBN: 978-3-641-07865-2
Preis: 10,99€

Die Trilogie in der Übersicht:

Bitterholz Jandra Blasphet
Teil 1 Teil 2 Teil 3
Rezension Rezension Rezension
Advertisements

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. Wolfram Winkler sagt:

    Dazu kann ich nur sagen, Menschen in Drachengestalt. Die Drachen waren tatsächlich zu menschlich dargestellt, da kam kein Drachenfeeling auf.

    1. horrorbiene sagt:

      Ja, das trifft es ziemlich gut!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s