Jennifer Estep – Spinnenkuss

So gar nicht meins

SpinnenkussSpinnenkuss ist der erste Teil einer Serie von der im Original bisher bereits elf Teile erschienen sind.

Zum Inhalt: Gin Blanco ist eine Auftragsmörderin, bekannt unter dem Namen »Die Spinne«. Geduldig liegt sie auf der Lauer, nähert sich ihren ahnungslosen Opfern und schlägt im richtigen Augenblick zu. Gnadenlos. Doch als sich ihr neuester Auftrag als Falle entpuppt, stürzt Gins Welt ins Chaos. Welcher ihrer unzähligen Feinde kennt ihre wahre Identität? Um ihren Gegner zu enttarnen, muss die Spinne ihr Netz verlassen und die Seite wechseln. Doch das Letzte, was man im Kampf gegen übermächtige Elementarmagie braucht, ist Ablenkung – besonders in Form des sexy Detectivs Donovan Caine … (Quelle)

Meinung: Mir ist es bei diesem Buch sehr schwer gefallen hinein zu finden, dabei handelt es sich eigentlich um einen Auftaktband, der es einem einfach machen sollte, in die Geschichte einzutauchen. Hier war dies jedoch anders, da ich gerade am Anfang das Gefühl hatte, dass die Protagonostin mir die Welt erklärt. Das Buch ist in Ich-Perspektive geschrieben und so macht sie dies tatsächlich. Gin schildert dies, beschreibt das, erklärt, erklärt, erklärt. Langweilig. Dabei ist Gins Leben als Auftragsmörderin und halbtags-Köchin alles andere als langweilig. Grade hat sie einen Auftrag von ihrem Mentor, der ihr wie ein Vater ist, bekommen, als dieser gehörig schief geht, denn jemand hat einen Mörder engagiert Gin zu töten. Spätestens als Gin die Leiche ihres grausam gefolterten Mentors findet, muss sie feststellen, dass viel mehr hinter diesem Auftrag steckt und sinnt nach Rache. Allerdings ist sie – verständlicherweise – erst einmal geblendet vom Tod ihres Mentors, doch anstelle gänzlich in der Rache aufzugehen, wie man es von einem Assassinen vermutet, schwelgt sie stundenrund in ihrer Trauer und in Selbstmitleid. Ein großer Nachteil der Ich-Perspektive. In diesem Zusammenhang ist es auch blöd, dass sie ihre Geheinmisse erst nach und nach enthüllt, denn eigentlich kennt sie sie ja schon alle und denkt sehr künstlich einfach nur nich daran. Diese Konstruktionsweise hat mir überhaupt gar nicht gefallen und das Buch aus Gins Perspektive zu lesen, war wie einen zu alten Kaugummi zu kauen.
Das Fass den Boden ausgeschlagen hat dann aber die Welt, in der diese Reihe spielt. Es gibt Elementar-Magier: Feuer, Luft, Erde und Eis. Zudem die Ableger Metall, Strom und Wasser. Dass Wasser nur ein sekundäres Element ist, finde ich völlig Banane, da Eis ja auch nichts anderes ist als Wasser, dann hätte man Eis lieber Kälte nennen sollen – kommt aber auch doof. Aber nicht nur die Magie empfand ich als unausgegoren, sondern die Wesenheiten die sich dort tummeln sind alle blass und gehen im Einheitsbrei unter. Es gibt Zwerge, Riesen, Vampire und bestimmt noch mehr und alle benehmen sich absolut wie ganz normale Menschen. Wenn sie doch eh alle gleich sind, wieso braucht es dann die verschiedenen Rassen noch? Ein Vampir, der zwischendurch mal ein Glas Blut trinkt, sonst sein Lebenselixier durch relativ normalen Sex – also definitiv ohne Todesfolge – erhalten kann und eigentlich nur durch lange Eckzähne auffält, ist kein Vampir. Keine Blässe, kleine Nachtaktivität, keine besondere Stärke. Sie leben lediglich etwas länger.
Der Schreibstil ist zwar im Grunde ganz in Ordnung und das Buch lässt sich einfach lesen, aber manche Formulierungen haben mir gar nicht gefallen. Wenn Gin z.B. ihren heiß geliebten Detectiv optisch beschreibt folgt ein „Mmmmh“ am Ende. Als ob sie das wirklich denken würde und sich dabei mit der Zunge über die Lippen leckt. Widerlich. So etwas mag ich gar nicht.
Drei Viertel des Buches waren ein Graus für mich und ich habe es eigentlich auch nur zu Ende gelesen, weil ich mich dazu verpflichtet gefühlt habe. Gegen Ende kam dann tatsächlich Spannung auf und Gin musste zwangsläufig mit ihrem Selbstmitleid aufhören und dann ließ es sich auch gut lesen. Das hat das Buch vor einer völlig desolaten Wertung meinerseits gerettet.

Fazit: Eines weiß ich nun eindeutig: Für mich ist weder diese Reihe noch dieses Sub-Genre der Fantasy etwas, dabei mag ich es gar nicht benennen. Es ist etwas zwischen Urban-Fantasy und Romantasy. So gar nicht meins. Es mag sicher Leser geben, die voll darauf abfahren. Ich habe jedenfalls keinen Gefallen daran gefunden. Mich hat die Gefühlswelt Gins völlig kalt gelassen und ihr sonstiges geistiges Gelaber über ihre Welt, ging mir mehr auf die Nerven, als dass ich Spaß am Lesen gefunden hätte. Bei diesem Buch wurde die Ich-Perspektive, die sonst sehr mitreißend sein kann, völlig falsch genutzt und ist eines der negativen Beisipiele, die anderen Lesern die Ich-Perspektive völlig vermiesen können. Ich werde von dieser Reihe sicher kein weiteres Buch mehr lesen.

Bewertung_04_hBuchdaten: Spinnenkuss – Spinnenkuss
Aus der Reihe: Elemental Assassin
Genre: Fantasy
Taschenbuch
448 Seiten
Piper
Erschienen: 10. Dezember 2013
ISBN: 978-3-492-26940-7
Preis: 12,99€

Advertisements

7 Kommentare Gib deinen ab

  1. Aniday sagt:

    Ups – das scheint dann wohl wirklich so gar nicht dein Genre zu sein. Ehrlich gesagt hätte ich mich auch etwas gewundert wenn du eine richtig gute Bewertung abgegeben hättest, bei dem was du sonst gerne liest und ich hier schon über deinen Lesegeschmack erfahren habe. Von daher Respekt, dass du zu Ende gelesen hast 🙂
    Ich liebe die Reihe übrigens, aber so verschieden sind Geschmäcker halt. Ich drücke dir die Daumen, dass dein nächstes Buch wieder ein Volltreffer wird!

  2. leseratteffm sagt:

    Na, dann bin ich aber mal gespannt, ob ich von diesem Auftaktband begeistert sein werde. Ich mag ja Urban Fantasy/Romantasy-Mix-Geschichten meistens …
    Schade, dass Du Dich langweilen/ärgern mußtest!
    Ich mach das nicht mehr. Wenn mir ein Buch überhaupt nicht gefällt, dann lese ich es auch nicht fertig. Es gibt soooooooooooooooo viele Bücher und so wenig Zeit …

    1. horrorbiene sagt:

      Ja eigentlich sehr das auch so, aber es war ein Rezensionexemplar. Und auch wenn es mir ungefragt zugesandt wurde, habe mich dazu verpflichtet gefühlt.

  3. katnissdean sagt:

    Bisher kenne ich nur die „Mythos Academy“ (die ich sehr mag) – und da Aniday so begeistert von der Reihe ist, hab ich auch überlegt, mir diese hier zu besorgen ^^ Aber vielleicht les ich erstmal rein, bevor ich da einen Kauf tätige 😉

    1. horrorbiene sagt:

      Es eben nicht mein Genre. Das heißt ja nicht, dass Fans des Genres dieses Buch nicht leben würden. 😉

      1. katnissdean sagt:

        Das ist richtig 😉 Wobei die Mythos Academy halt auch nochmal ein klein bisschen anderes Genre ist, daher bin ich noch skeptisch. Romantasy ist nur bedingt meins *g*

      2. horrorbiene sagt:

        Der romantasy-Anteil ist aber nicht soo groß. Machen vielleicht zu wenig, mir schon zu viel.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s