Robin Jarvis – Dancing Jax – Zwischenspiel

Anstrengend

Dancing Jax ZwischenspielDancing Jax -Zwischenspiel ist der zweite Band einer Trilogie. Eine Auflistung aller Teile erfolgt unten. Diese Rezension enthält Spoiler zum ersten Band.

Zum Inhalt:  Einige Bücher sind schädlich, sogar gefährlich. Sie verdrehen einem den Kopf und geben den dunkelsten Seiten der menschlichen Seele Nahrung. Sie sollten verbannt oder vernichtet werden. Diese Geschichte handelt von solch einem Buch. Ich hoffe, es gibt noch genug von euch da draußen, die das hier lesen und mir glauben und sich zur Wehr setzen können – bevor es zu spät ist.
Ein altertümlich wirkendes und zunächst harmlos erscheinendes Buch taucht in einer englischen Kleinstadt auf und ergreift Besitz von seinen Lesern. Immer mehr Menschen werden von dem Buch befallen und zu willenlosen Charakteren der Geschichte. Der diabolische Plan des Autors scheint aufzugehen. (Quelle)

Meine Meinung: Der erste Band von Dancing Jax hat mir sehr gut gefallen, da es mal wieder etwas völlig anderes war. Ein Buch infiziert die Menschheit. Es war gruselig, spannend, aber vor allem neu. Am Ende des Buches war recht klar, dass der zweite Teil ein kleiner Neuanfang sein wird, denn beinahe alle Charaktere des ersten Bandes sind unter den Bann von Dancing Jax gefallen. Doch, dass der Bruch so dermaßen krass sein wird, das habe ich nicht erwartet: Denn hier ist fast alles anders. Das Buch spielt zwar noch immer in Großbritannien und es geht auch immer noch um den Einfluss von Dancing Jax. Aber das war es auch schon. Es gibt komplett andere Charaktere, da Baxter und auch der Ismus hier nur eine kleine Nebenrolle haben. Der einzige „bekannte“ ist Lockpick oder auch „Der Jangler“ genannt. Das war mir dann doch etwas zu viel des Neuen.
Großbritannien ist an Dancing Jax gefallen, doch es gibt ein paar, denen kann das Buch nichts anhanben. Diese mal „Abtrünnigen“ oder auch „Abtrünnlinge“ genannten normal gebliebenen Menschen werden nun in Camps, die Kronzentrationslagern nicht unähnlich sind, zusammengefercht. Zwischenspiel spielt in einem solchen Lager und zwar in dem einzigen für Jugendliche und Kinder. Das Buch beschreibt im Grunde das Lagerleben und die Entwicklung der Kinder für sich genommen und miteinander. Zwar gibt es auch hier spanennde Elemente, aber im Großen und Ganzen war das Buch für mich sehr anstrengend zu lesen. Das liegt an zwei entscheidenen Punkten: Die Protagonisten sind alle unter 16 und das pubertäre Gehabe nervt mich tierisch. Da es nicht den einen oder die zwei Hauptcharakter(e) gibt, sondern viele Jugendliche gleich wichtig sind, geht es nicht so wirklich in die individuelle Tiefe, was meiner Meinung nach typisch ist für ein Jugenduch. Habe ich mich noch bei Band eins gefreut, dass es eben nicht nur Jugendbuch ist, ist es dies hier schon. Der zweite Punkt ist die Widersprüchlichkeit, die sich durch die gerade beschriebene Oberflächlichkeit ergibt, denn das Buch ist alles andere als kurz! Im Gegenteil es ist sogar sehr lang und daher ist es für mich sehr langatmig, wenn nicht gar langweilig geworden. Zwar hat dieses Buch exakt genau so viele Seiten wie der Vorgänger, die Schriftgröße wurde aber maßgeblich verkleinert. Mehr Text und gleichzeit mehr Langatmigkeit gehen zusammen gar nicht. Dabei ist es eigentlich schön, wenn ein Buch statt zwei geteilt zu werden oder unendlich dick zu sein, einfach mal eine kleinere Schrift bekommt, da kann sich so mancher Verlag eine Scheibe abschneiden!
Dass ich mich durch dieses Buch durchgekämpft habe, ist dem geschuldet, dass ich am ersten Teil wirklich großen Gefallen gefunden hatte und natürlich weil ich wissen wollte, ob es mit der Welt nun gut ausgeht. Damit ich letzteres erfahren kann, muss ich wohl noch den dritten Band lesen. Da ich den schon habe, werde ich das auch machen, allerdings hoffe ich doch sehr, dass der nächste Band wieder tiefgründiger und spannender wird, als dieser zweite Teil. Eigentlich hätte man sich den auch sparen können und einfach kurz zusammenfassen, wie Baxter auf den Castle Creeper stößt. Schade, dass Jarvis das nicht gemacht hat.

Fazit: Nach einem sehr gelungenen ersten Band war dieser Teil sehr ernüchternd. Langatmig geschrieben und doch oberflächlich bleibend fehlt hier so viel, was den ersten Band so außergewöhnlich gemacht hat. Dieses Buch hätte ich mir sparen können und gleich mit Band drei weiter machen können. Es war eben nur ein langweiliges Zwischenspiel.

Bewertung_06_hBuchdaten: Dancing Jax – Zwischenspiel – Robin Jarvis
Genre: Fantasy
Empfohlen: ab 16
Broschiert

544 Seiten

Script 5

Erschienen: 2013

ISBN: 978-3-8390-0135-6
Preis: 14,95€

Dancing Jax Auftakt Dancing Jax Zwischenspiel
Teil 1 Teil 2 Teil 3
Rezension Rezension Rezension
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s