Mechthild Lanfermann – Berliner Blut

Weniger ist manchmal mehr

Berliner BlutBerliner Blut ist der vierte Teil einer Krimiserie um die Reporterin Emma Vonderwehr und dem Kommissar Edgar Blume.

Zum Inhalt: Eine afrikanische Künstlerin, die junge Claire Elbar, wird tot aufgefunden. Die Radioreporterin Emma Vonderwehr ist zunächst wenig begeistert, dass sie über den Fall berichten soll. Denn Edgar Blume, Berlins jüngster Hauptkommissar, leitet die Ermittlungen und mit ihm hatte sie eine kurze aber intensive Liebesaffäre. Emma findet heraus, dass sich Claire Elbar für eine Miene in Togo interessiert hat, in der Coltan geschürft wird – ein wertvolles Erz, das sich in jedem Handy befindet. Emma spürt den Kontaktmann der Künstlerin auf. Als der vor ihren Augen ermordet wird, bekommt sie es mit der Angst zu tun… (Quelle)

Meine Meinung: Die ersten Bände um die Radioreporterin Emma Vanderwehr haben mir sehr gut gefallen und so bin ich mit entsprechenden Erwartungen an das Buch herangegangen und wurde im Grunde nicht enttäuscht. Das Buch hat alle Qualitäten, die die Vorgänger auch haben: Sie lassen sich leicht lesen, sind spannend und aufgrund der „anderen“ Protagonisten keine Einheits-Krimis, denn hier begleitet der Leser zum größten Teil keinen Kripo-Beamten. Blume ist zwar auch ein Hauptcharakter und der Leser erlebt einzelne Szenen aus seiner Sicht, aber die Hauptermittlerin ist die Radio-Reporterin Emma Vonderwehr und Feierabend kennt sie als Freiberuflerin nicht. Bücher mit Investigativjounalisten aus den Printmedien kennt man, aus dem Radio eher weniger. Das macht diese Reihe für mich zu etwas Besonderm. Zwei Dinge sind mir dabei merkwürdig vorgekommen: Wieso bricht der Verlag die schön einheitliche Cover-Serie mit dem vierten Teil auf und macht das Cover so schwarz und bedrohlich? Und wieso sind die letzten Absätze so krass zusammenfassend – endet die Reihe hier? Solche Zusammenfassungen gab es zwar schon vorher, aber irgendwie hat dieser eine etwas andere Botschaft.
In diesem Teil behandelt Emma einen Fall, bei dem eine junge Künstlerin im Museum während der Eröffnungsfeier ermordet wurde. Die Künstlerin ist dunkelhäutig und als Emma nach der ersten Untersuchung mitten in der Nacht das Museumsgelände verlassen möchte, begegnet sie einem dunkelhäutigen Mann im Gebüsch, der seinen kleinen Bruder sucht. Hinter dem Fall scheint mehr zu stecken als es scheint.
Die Geschichte fing wirklich gut an, alles war so, wie ich es von den vorangegangenen Büchern kannte. Ich muss allerdings sagen, dass spätestens als deutlich wurde, dass der Fall so brisant wurde, dass Emmas Leben bedroht wurde und ihre Infos im Grunde so vage waren, dass sie zwar ermittelte, doch nichts davon für die Nachrichten geeingnet war, es mir besser gefallen hätte, wenn Emma sich nicht so involviert hätte. Natürlich wäre sonst ein Krimi nicht gut umsetzbar, aber ich habe es schon als sehr krass empfunden, was Emma für eine Nachrichtenminute so riskiert. Man mag das damit begründen können, das sie etwas zu verarbeiten hat und das kann sie am besten bei der Arbeit, aber für mich war es zu viel des Guten. An manchen Stellen, sollte man es eben doch besser der Polizei überlassen. Das Buch hat mir zwar ohne Frage sehr gut gefallen, es war spannend und ließ sich sehr gut weglesen, aber ich würde mittlerweile sagen, dass mich die Fortsetzung nicht mehr sehr interessiert, weil ich Emma und ihr Verhalten etwas über habe – dabei liegt die Lektüre vom Vorgänger ein Jahr zurück.

Fazit: Berliner Blut ist meiner Meinung nach ein wirklich gelungener spannender Krimi. Allerdings ist mir die Polizeir-Reporterin des Berliner Rundfunks hier schon zu engagiert. Sie geht für meinen Geschmack zu weit und zu viele Risiken ein, so dass sie mir hier schon beinahe auf den Keks ging. Auch wenn mir diese Reise bisher sehr gut gefallen hat, habe ich Emma gerade über.

Bewertung_08_hBuchdaten: Berliner Blut – Mechthild Lanfermann
Genre: Kriminalroman
Taschenbuch
352 Seiten
btb
Erschienen: 10. August 2015
ISBN: 978-3-442-74915-7
Preis: 9,99€

Bisher in dieser Reihe erschienen:

Wer im Trüben fischt Wer ohne Liebe ist Wer ruhig schlafen kann Berliner Blut
Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4
Rezension Rezension Rezension Rezension
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s