Stephen King – Finderlohn

Diesmal kein Krimi

Finderlohn von Stephen KingFinderlohn ist der zweite Teil einer Trilogie um Mr. Mercedes. Eine Auflistung der bisher erschienenen Teile erfolgt unten.

Zum Inhalt: John Rothstein hat in den Sechzigern drei berühmte Romane veröffentlicht, seither aber nichts mehr. Morris Bellamy, ein psychopathischer Verehrer, ermordet den Autor aus Wut über dessen »Verrat«. Seine Beute besteht aus einer großen Menge Geld und einer wahren Fundgrube an Notizbüchern, die auch unveröffentlichte Romane enthalten. Bellamy vergräbt vorerst alles – und wandert dummerweise für ein völlig anderes Verbrechen in den Knast. Jahre später stößt der Junge Peter Saubers auf den »Schatz«. Nach seiner Haftentlassung kommt Bellamy dem ahnungslosen Peter auf die Spur und macht Jagd auf ihn. Kann Bill Hodges, den wir als Detective a. D. aus Mr. Mercedes kennen, den Wahnsinnigen stoppen? (Quelle)

Meine Meinung: Dieses Buch ist definitiv eine Fortsetzung des Romanes Mr. Mercedes, doch ist es vom Stil her komplett anders. Zum einen ist Mr. Mercedes eine Art Krimi – was mich etwas irritiert hat, so etwas aus Kings Feder zu lesen – und Finderlohn ist dies definitv nicht. Finderlohn geht eher in die Richtung Thriller, wobei in der Figur des Mr. Mercedes etwas mysterisches hineinspielt. Letzteres wird denke ich erst im dritten Band richtig zum Tragen kommen. Zum anderen ist dieser Band hier gänzlich anders aufgebaut: Zwar gibt es auch hier einen Bösen, aus dessen Sicht der Leser die Geschichte erlebt, aber auf einen der Hauptfiguren Bill Hodges trifft der Leser erst im zweiten Teil des in drei Abschnitte geteilten Romans. Der erste Teil ist abwechselnd Morris Bellamy und Peter Saubers und deren Vorgeschichte gewidmet, so dass im zweiten Teil das Buch in der „Echt“-Zeit ablaufen kann.
Bellamy ist besessen von der Romanfigur Jimmy Gold aus der Trilogie des Autors John Rothstein und absolut nicht damit einverstanden, wie der Autor das Leben der Figur ausklingen lassen möchte. Nachdem der Autor sich zur Ruhe gesetzt hat, munkelt man, es gäbe neben einem Safe voller Barem, noch eine Fortsetzung der Jimmy-Gold-Trilogie. Diese Fortsetzung muss Bellamy unbedingt haben. Mithilfe seiner Kumpels plant er den Raub, bei dem er John Rothstein kurzerhand erschießt, dafür jedoch alle seine Werke aus den letzten Jahren in Notizbüchern erbeutet. Leider schafft er es nicht mehr diese zu lesen, bevor er sie sicher versteckt und dummerweise ein Verbrechen begeht, für das er in den Knast wandert. So ist es Peter möglich viele Jahre später, eben diesen Schatz in seiner Nachbarschaft zu finden. Für das Geld hat er eine gute Verwendung, aber die Notizbücher…
Das Buch hat mir, wie so viele andere Bücher von King auch, sehr gut gefallen. Dies lag hier vor allem an der Liebe zur Literatur, die in dem Roman immer wieder mitschwingt, denn beide neuen Hauptcharaktere, Bellamy und Peter, sind beide große Freunde der Literatur und aufgrund der Thematik dreht sich die Geschichte zwangläufig immer wieder um Bücher. So konnte ich auch dieses wundervolle Zitat entdecken:

„Eine der beglückensten Erfahrungen, die man als Leser im Leben machte, war die, ein Leser zu sein – also nicht nur lesen zu können […], sondern in die Tätigkeit als solche vernarrt zu sein. Hoffnungslos, Hals über Kopf. Das erste Buch, das dies zustande brachte, vergaß man nie, und jede einzelne Seite schien eine neue Offenbahrung mit sich zu bringen, eine, die brannte und begeisterte […]“ S.170

Das schöne ist daran für mich, dass es bei mir auch genau DIESES Buch gibt und dies ist putzigerweise auch eines von Stephen King, nämlich ES. Das große übergeordnete Thema hat mir demnach außerordentlich gut gefallen.
Aber es gab auch Punkte, die ich als nicht ganz stimmig empfand. Dieses Buch ist der zweite Band einer Trilogie, deren Hauptcharakter neben Bill Hodges eben auch Mr. Mercedes zu sein scheint, der in diesem Buch eine untergeordnete Rolle spielt, da er mit einem Hirnschaden in einem Hospital vor sich hin vegetiert und den der Leser nur „zu Gesicht bekommt“, da Hodges ihn ab und an besucht. Es wird jedoch deutlich, dass etwas mit Mr. Mercedes nicht so ist, wie es zu sein scheint. Ich vermute, dass im letzten Band der Trilogie dieses Thematik im Fordergrund stehen wird und das im Umkehrschluss dieses Buch mit seiner wundervollen literarischen Thematik nur ein Mittel zum Zwecke eines Füllens einer Lücke ist. Das degradiert diese schöne Geschichte etwas in meinen Augen, was ihr einen faden Nachgschmackt verleiht, weil sie so nur durch den Unfall von Peters Vater und durch die Figure Hodges etwas mit dem Vörgänger zu tun hat. Dies ist natürlich Quatsch. Dennoch liest sich das Buch im Kontext tatsächlich als Lückenfüller. Ohne Kontext sollte man das Buch allerdings nicht lesen, denn dann würde man den Rahmen und manche der Figuren nicht so gut verstehen – ein zweischneidiges Schwert. Nimmt man dies jedoch nicht ganz so ernst wie ich, ist Finderlohn ein gutes Buch, das mir beim Lesen große Freude bereitet hat und sich gut weglesen ließ.

Fazit: Finderlohn ist eine Fortsetzung und sollte trotz eigenständig wirkender Handlung nicht ohne den ersten Band gelesen werden. Zwar wirkt es ein wenig wie ein Lückenfüller, der eine Brücke über die Bresche zwischen Mr. Mercedes und dem finalen Band schlagen soll, aber aufgrund der Thematik und der mitschwingenden Liebe zur Literatur ist dieses Buch für sich genommen wirklich gut und lesesnwert. Wer Bücher mag, in denen es um die Liebe zu Büchern geht, sollte dieses Buch viellleicht einmal ins Auge fassen.

Bewertung_09_hBuchdaten: Finderlohn – Stephen King
Genre: Thriller

Gebunden mit Schutzumschlag
544 Seiten
Heyne
Erschienen: 8. September 2015
ISBN: 978-3-453-27009-1
Preis: 22,99€

Mr Mercedes von Stephen King Finderlohn von Stephen King tba
Teil 1 Teil 2 Teil 3
Rezension Rezension Rezension
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s