Tina Voß – Kein Mops ist auch keine Lösung

Eine gelungene Fortsetzung

Kein MopsKein Mops ist auch keine Lösung ist die Fortsetzung der Geschichte um Kay und den Mops Bernd, die in Ex & Mops ihren Anfang nahm. Eine Übersicht erfolgt unten.

Zum Inhalt: Die Freundinnen Kay und Juli arbeiten als erfolgreiche Unternehmerinnen. Privat läuft es leider nicht so rund. Kay verdächtigt ihren Freund, dass er sie mit seiner Ex betrügt, und sie vermutet, dass Juli spielsüchtig geworden ist.
Um sich von ihrem turbulenten Alltag abzulenken, beschließen Kay und Juli einen gemeinsamen Urlaub mit Bernd, dem Mops, und fahren mit dem Wohnmobil nach Schweden. Während Kay das Vergessen sucht, ist die Reise nach Stockholm für Juli mit der Hoffnung auf etwas Neues verbunden. (Quelle)

Meine Meinung: Alle Bücher, in denen ein Mops mitspielt, muss ich einfach haben. Ich finde diese eigensinnigen Vierbeiner einfach zu drollig. Diese Fortsetzung musste ich aber nicht nur deshalb lesen, sondern auch, da der Vorgänger Ex & Mops das bisher beste „Mops-Buch“ war, das ich bis dato gelesen habe! Dieses hier kann da nicht ganz mithalten, was zugegeben auch sehr schwer war, aber es ist immer noch sehr gut und amüsant.
Kay arbeitet nun mit ihrer besten Freudin gemeinsam im eigenen Unternehmen, das stätig wächst, so dass zunächst eine Assistentin eigestellt werden soll. Eigentlich läuft alls prächtig, wäre nicht Kays Freund Sascha so überaus verschlossen und warum trifft er sich mit einer fremden Frau und erzählt ihr nichts? Da findet sie zufällig heraus, dass ihre Freundin heimlich ein Casino besucht… Haben sie vor lauter Arbeit ihre Freundschaft vernachlässigt?
Ohne Frage ist dieses Buch ist keine herausragende Welt-Literatur, es ist nun mal eines aus dem Frauen/LieRo/Chick-Lit – Genre und auch solche Bücher haben ihre Berechtigung auf dem Buchmarkt. Ich jedenfalls bin froh, wenn ich mich auch einmal nur mit einer seichten Geschichte berieseln lassen kann. Hier funktioniert das prima. Kay ist immer noch genauso überdreht wie im ersten Band. So ist es nicht verwunderlich, dass im Beruf und im Alltag sehr häufig Dinge geschehen, die komisch sind.  Kay passieren so viele Missgeschickte, dass die Figur beinahe schon als überzogen zu sehen wäre – aber eben nur fast. Voß überspannt den Bogen meiner Meinung nach nie so sehr, dass es zu verrückt wird, was Kay in ihrem Leben passiert. Ich habe auch in diesem Buch wieder herzhaft lachen müssen, wenn auch nicht so oft, wie im ersten Band, was aber auch daran liegen mag, dass man Kay ja nun schon kennt. Als überzogen kam es mir immer noch nicht vor.
So wie ich mich als Leser an Kays Schrullen gewöhnt habe, hat sie sich an ihren Leihmops Bernd gewöhnt und sie sind nun ein eingespieltes Team, trotzdem verkommt Bernd nicht als kleiner Beisitzhund, auch wenn er nicht mehr ganz so weit im Vordergrund steht. Aber wie da die beiden zusammen gewachsen sind und es ein zweiter Band ist, ist dies auch vollkommen legitim.
Die Handlung des Buches war ein kleines bisschen konfus. Im Klappentext ist die Rede von einer Wohnmobilreise nach Stockholm, doch bevor es zu dieser kommt, ist breits das halbe Buch durchgelesen. Vorher erlebt der Leser noch andere Episoden aus Kays Leben, z.B. die Verfolgung Julis ins Casino oder ihr daraus resultierender Krankenhausaufenthalt. Man könnte vielleicht kritisieren die Episoden seien etwas konzeptlos aufeinander aufgebaut, aber das Buch ist ein Ausschnitt aus Kays Leben und das Leben kann man nicht planen.
Die Episode im Krankenhaus hat mir am besten gefallen, da es meiner Meinung nach die Stimmung prima eingefangen hat. Mir würde es da ähnlich gehen wie Kay (ohne diese merkwürdigen Dinge, die da manchmal so aus ihrem Mund purzeln…) und so war ich beim Lesen so nervös, als müsste ich selbst gleich operiert werden. Auch die Feststellung, dass da ja nur Kinder arbeiten, kommt mir sehr bekannt vor.
Gut finde ich nach wie vor, dass für jedes verkaufte Buch eine Spende an das Haustierregister Tasso e.V. geht, der Tierhaltern bei Verlust des Tieres bei der Suche hilft.
Alles in allem ein sehr unterhaltsames Buch, das mich oftmals zum Lachen gebracht hat und von dem ich nach wie vor gern noch mehr lesen möchte!

Fazit: Kein Mops ist auch keine Lösung ist eine gelungene Fortsetzung des meiner Meinung nach besten „Mops-Buches“ auf dem Markt. Es hat sehr viel Humor, der zwar manchmal hart an die Grenze zum Überzogenen stößt, diese aber für mein Empfinden nicht überschreitet, so dass ich stets nur lachen konnte und das auch sehr oft tat. Der Mops wird hier gekonnt dargestellt und gut in Szene gesetzt. Auch wenn die Geschichte etwas konzeptlos erscheint, sind es dennoch unterhaltsame Episoden aus Kays verrücktem Leben mit Mops. Man sollte jedoch zuvor Band eins gelesen haben, damit man die Charaktere besser kennt, bevor man dieses Buch liest.

Bewertung_09_hBuchdaten: Kein Mops ist auch keine Lösung – Tina Voß
Genre: Frauen-Literatur/Chick-Lit
Taschenbuch
259 Seiten
Dryas
Erschienen: 29. September 2015
ISBN: 978-3-940855-62-6
Preis: 10,50€

Ex und Mops Kein Mops
Teil 1 Teil 2
Rezension Rezension
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s