Liane Sons – Das vierte Siegel

Nach Startschwierigkeiten sehr gut

das-vierte-siegel

Zum Inhalt: Für die Macht geht er über Leichen: Um selbst auf den Thron zu gelangen, lässt der Schwarze Fürst Camora den Großkönig und seine gesamte Familie ermorden. Die letzten Freien Reiche leisten seinen Eroberungsplänen erbitterten Widerstand, doch ihre einzige Hoffnung ist die Erfüllung einer uralten Prophezeiung. Aber die drei auserwählten Siegelträger, die die Freien Reiche retten sollen, sind ein trunksüchtiger Krieger, eine selbstverliebte Magierin und ein weltfremder Weiser. Um gemeinsam das Schlimmste zu verhindern, müssten sie sich nicht nur Camora entgegenstellen, sondern auch über sich selbst hinauswachsen. (Quelle)

Meine Meinung: Die Stelle „ein trunksüchtiger Krieger, eine selbstverliebte Magierin und ein weltfremder Weiser“ aus dem Klappentext hat für mich den Ausschlag gegeben, dieses Buch lesen zu wollen, denn es klang nach einer sehr interessanten Zusammenstellung, die nicht nur Potential für Konflikte und andere Geschehnisse, sondern auch für Humor versprach. Was diese Punkte angeht wurde ich nicht enttäuscht!
Das Buch allerdings beginnt etwas holprig, denn der Leser bekommt keine langwierige Erklärung, sondern wird gleich in das Geschehen hinein geworfen. Alle Charaktere werden nacheinander kurz besucht und so auf ca. 100 Seiten vorgestellt. Wobei „vorgestellt“ das falsche Wort ist, sie tun einfach das, was sie tun. Weiterführende Erklärungen gibt es nicht. Dabei sind die Abschnitte sehr kurz und die Perspektive wechselt ständig, so dass ich arge Schwierigkeiten hatte, die Charaktere kennen und schätzen zu lernen, den Zusammenhang zu verstehen und zu erkennen wer Haupt- und wer Nebencharakter ist und wer auf welcher Seite steht. Mit anderen Worten: Ich bin nicht wirklich durchgestiegen. Es wäre für mich einfacher gewesen, hätte (zumindest bei den Hauptcharakteren) jeder Charakter ein eigenes Einführungskapitel erhalten. Die Lust mich durch die über 800 Seiten zu kämpfen war daher nicht sehr groß, doch ich wollte zumindest so lange aushalten, bis sich im Klapptext bereits angekündigtes Dreiergespann zusammen tat. Und siehe da das Zusammenspiel dieser drei war wirklich interessant und lustig zu lesen. Es passierte vor allem tatsächlich etwas und man bekam als Leser allmählich auch mehr Hintergrundinfos über Land, Leute und vor allem die Charaktere. Letztlich ließ sich das Buch als ich erst einmal über den kritischen Punkt hinweg war, sogar sehr leicht und locker lesen, denn weder ist der Schreibstil zu abgehoben noch ist die Geschichte zu komplex. Es gibt zwar weiterhin einige Charaktere und auch ein paar unterschiedliche Perspektiven, doch durch ein Register am Ende bleibt alles übersichtlich. Zwar hat dieses Buch sehr viele Seiten, aber es ist dafür in sich abgeschlossen und gerade dadurch, dass es so viele Seiten hat, gibt es auch ausreichend Inhalt, Action und Atmosphäre für ein Buch. Schlachten sind ebenso Thema wie Liebe oder Freundschaft.
Das Buch hat mir jedoch auch in anderer Hinsicht gefallen: Es ist mit 880 Seiten umfangreich und doch in einem Buch erschienen und nicht etwa zweigeteilt. Damit dies möglich ist, wurde sehr dünnes und feines Papier verwendet. Dieses knickt zwar sehr leicht und manchmal „kleben“ die Seiten so aneinander, dass man beim Umblättern eine überblättert, doch ich mag dieses schwere aber in sich sehr wabbelige Buch als Gegenstand sehr. Zugegeben die Handhabung beim Lesen ist nicht einfach, doch es verknickt nicht und das Gefühl in der Hand finde ich wirklich klasse. Da kann kein E-Book mithalten.
Was ich etwas schade finde, ist dass es zwar eine Karte gibt, diese jedoch extrem schlicht gehalten ist und mir dadurch praktisch nicht viel für meine Vorstellung der Welt gebracht hat.

Fazit: Mit Das vierte Siegel hat Liane Sons ein umfangreiches und in sich abgeschlossenes Fantasy-Buch geschrieben. Der Einstieg war aufgrund vieler Perspektivenwechsel mit zu kurzen Kapiteln etwas schwer für mich, da ich so keinen Weg in diese Welt und zu den Figuren finden konnte, doch als die Geschichte Fahrt aufnahm, wurde es besser und das Lesen war leicht und machte Spaß. Trotz der annähernd 900 Seiten ist es nicht langgezogen oder langweilig: Es passiert immer etwas und eine gute in sich abgeschlossene Fanatsy-Geschichte benötigt eben seinen Raum. Wenn man zu Beginn etwas Geduld mitbringt, hat man mit diesem Buch einen schönen, einfach zu lesenden Fantasy-Roman.

Bewertung_08_hBuchdaten: Das vierte Siegel – Liane Sons
Genre: Fantasy
Taschenbuch
880 Seiten
Knaur
Erschienen: 10. Januar 201
ISBN: 978-3-426-51898-4
Preis: 14,99€

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s